Dickes Lob und Dankesworte gab es für den Heimat- und Wanderverein "Frankenlust" von Bürgermeister Jens Korn bei der Jahreshauptversammlung. So sei die vereinseigene Wanderhütte am Herrgottswinkel zu einem Wahrzeichen der Flößerstadt und zu einem beliebten Anlaufpunkt geworden. Der Verein sorge stets für die Unterhaltung und Modernisierung der Einkehrstätte. Hinzu komme, dass die freiwilligen Helfer sich mit viel Engagement auch dem Außenbereich widmen, von wo aus ein herrlicher Ausblick genossen werden kann. Bei den Neuwahlen gab es eine wesentliche Veränderung. Nach 24 Jahren als Kassier legte Dieter Wunner das Amt nieder. Zu seinem Nachfolger wurde der ehemalige Bürgermeister Peter Hänel gewählt. Hänel erhielt das einmütige Vertrauen der Versammelten ebenso wie Vorsitzender Josef Schlee, stellvertretender Vorsitzender Maximilian Zeitler und Schriftführerin Tanja Kotschenreuther.

Wie dem Rückblick des Vorsitzenden Josef Schlee zu entnehmen war, wurden im abgelaufenen Berichtszeitraum wieder zahlreiche Arbeitseinsätze getätigt. Hierzu gehörten unter anderem Streicharbeiten im Hütteninnnenraum oder auch Erd- und Pflasterarbeiten im Eingangstorbereich.

Schriftlich legte der Vorsitzende hierzu einen Tätigkeitsnachweis vor, auf dem die Einsatztage, die einzelnen Helfer und deren über 200 verrichtete Stunden konkret notiert waren. Von den gesellschaftlichen Ereignissen ragte die Feier aus Anlass des 100-jährigen Bestehens mit der Bergmesse heraus. "Der Besucherstrom bei diesem Bergfest war derartig groß, dass wir an unsere Grenzen gestoßen sind und deshalb uns Gedanken machen müssen, wie wir dies künftig schultern."

Der Verein und die einzigartige Anlage existieren größtenteils vom Zutun seiner Mitglieder, Freunde und Gönnern sowie von Zuwendungen der heimischen Geschäftswelt. Auch die Stadt leiste ihren Beitrag. Der Vorsitzende sprach deshalb seinen Dank einen großen Personenkreis aus. Besonders hob er die zuverlässige und weithin beliebte Hüttenwirtin Hilde Gleich und deren Team hervor. Sie sorgen dafür, dass die Gäste stets freundlich und zufrieden stellend bedient werden und eine gemütliche Atmosphäre herrscht.

Vor dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden hatte Schriftführerin Tanja Kotschenreuther das Protokoll der jüngsten Zusammenkunft verlesen. Kassierer Dieter Wunner zeigte die Einnahmen und Ausgaben auf. Er konnte im letzten Jahr seines Wirkens von einer erfreulichen Entwicklung berichten. Die Prüfer Burkhard Zeuß und Peter Hänel bestätigten die tadellose Führung der Finanzen. Als Dank für seine nahezu 25-jährige Tätigkeit überreichte Schlee an Wunner einen Präsentkorb.

Neben dem vierköpfigen Vorstand wurden noch folgende Ausschussmitglieder gewählt: Hilde Gleich, Karin Gleich, Andras Gleich, Dominik Göppner, Torsten Grundei, Dietmar Hildner, Christan Kotschenreuther, Frank Müller und Burkhard Zeuß. Kassenprüfer bleibt Burkhard Zeuß; für Peter Hänel rückt neu Torsten Grundei nach.

Bei den Mitgliederehrungen ragte die Auszeichnung in Gold für eine 50-jährige Zugehörigkeit von Andreas Buckreus heraus. Für eine 25-jährige Mitgliedschaft wurden Manfred Werner, Michael Müller und Helmut Gleich mit dem silbernen Vereinsehrenzeichen ausgezeichnet.

Hinsichtlich des Jahresbeitrages wurde zwar der bisherige Betrag in Höhe von neun Euro nicht geändert, jedoch wird in nächster Zeit die Prüfung wegen eines Familienbeitrages vorgenommen. hf