Eine positive Bilanz zog Vorsitzender Alois Eisen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Heroldsbach in der Gaststätte "Lindenhof". Der Personalstand mit 65 Aktiven, davon 30 Geräteträgern , sei ordentlich, der Ausbildungsstand sehr gut, die Jugendarbeit beispielhaft und die Ausstattung durch die Gemeinde hervorragend.

Dennoch, so Eisen, gebe es auch negative Erscheinungen. So lasse die Teilnahme an den Übungen zu wünschen übrig. "Was passiert, wenn jemand unsere Hilfe beansprucht und wir mangels Übungsstunden unseren Einsatz nur mangelhaft ausführen könne?", fragte er kritisch. Auch die Ausbildungsleiter seien frustriert, wenn Übungen angesetzt seien und nur wenige daran teilnähmen.

Am fehlenden technischen Gerät könne es nicht liegen, sagte der Vorsitzende, denn davon sei genügend vorhanden.

Danach erinnerte der Zweite Kommandant Johannes Eisen kurz an die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres. Er erwähnte 55 Einsätze, darunter die Bergung eines Schulbusses, der in einen Seitensteifen gerutscht war, und das Löschen einer brennenden Ballenpresse auf offenem Feld. "Ansonsten blieben wir von schweren Einsätzen verschont", so Eisen.

Die 28 Übungen seien "nicht gerade herausragend besucht" gewesen. Insgesamt hätten die Aktiven 2515 Stunden geleistet, im Mittel seien dies 55 Stunden pro Person.

Bei den anschließenden Neuwahlen ergaben sich keine wesentlichen Änderungen. Als Vorsitzender wurde Alois Eisen bestätigt. Sein Stellvertreter ist weiterhin Michael Grampp. Schriftführer bleibt Daniel Kohnen, die Kasse führt neu Dominik Rascher (für Andrea Gügel). Jugendwart ist Christian Böhm.

"Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Männer und Frauen ihre Freizeit der Gemeinde zur Verfügung stellen", meinte Vorsitzender Alois Eisen bei der Verleihung der Ehrennadeln in Gold an verdiente Aktive. "Sie opfern ihre Zeit, um Hab und Gut der Bürger zu schützen, sie retten Menschenleben, wenden Unheil ab, minimieren Schäden - und das alles ehrenamtlich". Deshalb sei es legitim, dieses Tun auch zu ehren.

Die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Dienstzeit erhielten Otto Büttner, Viktor Lang, Jürgen Lindenberger, Heinz Ohren, Johannes Rösch, Johannes Schleicher und Peter Zenk.

Für 50 Jahre bekamen die Ehrennadel in Gold mit Inschrift Josef Kraus und Franz Multrus. Ebenfalls mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet wurden Josef Dippacher, Georg Mehl, Franz-Josef Schleicher, Reinhold Schleicher, Josef Zenk, Georg Lindenberger, Peter Hofmann, Rene Weitzenfelder, Daniel Zenk und Wolfgang Hahn.

Für 60 Jahre wurden Michael Lindenberger, Ernst Mauser, Georg Saam, Alfred Saam und Leonhard Saam geehrt, für 70 Jahre Hans Meßbacher und Hans Saam.

Fünf Mitglieder wurden schließlich zu Ehrenmitgliedern ernannt: Josef Kraus, Hans Meßbacher, Oswald Mauser, Manfred Schmitt und Franz Multrus.

Mit ein bisschen Stolz sagte Vorsitzender Eisen, der von seinem Stellvertreter Michael Grampp, Kreisbrandmeister Harald Kraus und Bürgermeister Edgar Büttner unterstützt wurde, es sei eine der nobelsten Aufgaben, den Besitz der Heroldsbacher zu schützen. In schlimmen Augenblicken behielten die Aktiven Nerven und seien schnell und zuverlässig zur Stelle. Karl Heinz Wirth