Nach zwei deutlichen Satzgewinnen und einer 2:0-Führung haben die Volleyballerinnen der VG Bamberg ihr Heimspiel in der Regionalliga Südost gegen den FSV Marktoffingen noch aus der Hand gegeben und verloren mit 2:3. Nach Abpfiff herrschte bei den volley.ballarinas eine enttäuschte Stimmung, denn die Leistung der vorangegangenen fast zwei Stunden Spielzeit erinnerte wahrlich an zwei unterschiedliche Gesichter der VG-Damen.
Ähnlich wie beim ersten Heimspiel gegen Hahnbach in der Vorwoche zeigten die Bambergerinnen einen starken Start. Von Beginn agierten sie druckvoll im Aufschlag und wachsam und aggressiv im Block. Von den Damen des FSV Marktoffingen kam zudem wenig Gegenwehr. Häufige Aufschlagfehler und Angriffe ins Aus der Schwäbinnen sorgten für viele leichte Punkte auf Bamberger Seite. Zudem wussten Leonie Engel und Anna-Lena Krön im Aufschlag und Angriff zu überzeugen und sorgten immer wieder für sehenswerte Punkte auf Bamberger Seite, so dass Satz 1 mit 25: 16 an die volley.ballarinas ging.


Aufschlagserie von Mayr

Ein ähnliches Bild zeigte sich den rund 150 Zuschauern in Satz 2. Die Gastgeberinnen knüpften an der Leistung aus dem ersten Abschnitt an und bauten über 9:5 und 14:9 konstant ihre Führung aus. Abwehr und Annahme wurde von Veronika Leiblein, welche die beruflich verhinderte Stamm-Libera Laura Badum vertrat, gut organisiert. Kapitänin Kasia Trojan konnte ein ums andere Mal im Angriff und Block weitere Punkte für die Bambergerinnen sammeln. Neuzugang Verena Mayr beendete den Satz mit einer Aufschlagserie zum Endstand von 25:16.
Wer nun meinte, dass das Spiel eine klare 3:0-Angelegenheit für die volley.ballarinas werden würde, musste sich vom Kampfgeist Marktoffingens eines Besseren belehren lassen. Die Schwäbinnen kamen zurück ins Spiel, erhöhten den Druck vor allem im Aufschlag und zeigten eine starke Leistung in der Abwehr. Bei den Bambergerinnen hingegen lief nicht mehr viel zusammen. Über 7:2 zog Marktoffingen auf 18:8 davon. Auch die Wechsel von Britta Lohneiß für Svenja Semm und Nora Datz für Anna-Lena Krön sowie zwei Auszeiten von Coach Aliu konnten keine Wende mehr einleiten, so dass Marktoffingen folgerichtig Satz 3 mit 25:17 für sich entscheiden konnte.


Zu viele Fehler

Noch dicker kam es für die volley.ballarinas in Satz 4. Wieder war kein konsequenter Spielaufbau möglich, und falls doch einmal ein vernünftiger Angriff auf Bamberger Seite zustande kam, war die Abwehr des FSV Marktoffingens stets zur Stelle. Zu wenig Druck und zu viele Fehler der volley.ballarinas sorgten dafür, dass sich Marktoffingen mit 25:14 den vierten Satz sichern konnte.
So musste wie schon so häufig in der vergangenen Saison der fünfte Satz über Sieg und Niederlage entscheiden. Während die Bambergerinnen im letzten Jahr noch jeden Tiebreak für sich entscheiden konnten, gelang es ihnen diesmal trotz starkem Beginn nicht. Svenja Semm setzte mit ihren Aufschlägen die Marktoffinger Annahme so sehr unter Druck, dass Katharina Schröder und Kasia Trojan im Block zuschlagen konnten. Doch nach einem Fehlaufschlag kamen die Schwäbinnen zurück und sicherten sich mit 15:11 den 3:2-Erfolg.
Die Enttäuschung auf Bamberger Seite war nach Spielende natürlich groß. Dennoch ist diese Niederlage kein Grund für die volley.ballarinas, den Kopf in den Sand zu stecken, denn schon am kommenden Sonntag haben sie zu Hause gegen den SV Esting wieder die Chance auf die nächsten drei Punkte. nr
VG Bamberg: Rupp, Datz, Semm, Mayr, Engel, Schröder, Lohneiß, Trojan, Hölzlein, Leiblein, Krön