Der Traditionsverein VfL Frohnlach ist auf dem besten Weg, direkt in die Landesliga zurückzukehren. Die "Blau-Weißen" führen die Tabelle der Bezirksliga West an. Sieben Punkte Vorsprung bei noch sieben ausstehenden Spielen hat das Team um Spielertrainer Bastian Renk (37).

Seit dem 9. Spieltag steht der VfL mit einer Woche Unterbrechung an der Spitze. Bis auf die Partien beim Rangzweiten TSV Schammelsdorf und am letzten Spieltag daheim gegen den Vierten TSV Mönchröden kommen die anderen fünf Gegner aus der unteren Tabellenhälfte.

Tolle Ausgangsposition

"Wir sind nicht so vermessen, dass wir sagen, dass wir schon durch sind. Aber wir haben das klare Ziel Meisterschaft und da sieht es im Moment ganz gut aus", sagt Renk.

Özdemir und Oppel bleiben

Renk hat seine Zusage, wie bereits gemeldet, für die Saison 2019/20 bereits gegeben: "Ja, ich bleibe in Frohnlach." Ein Großteil des Kaders hat ebenfalls schon verlängert. Darunter sind mit Tayfun Özdemir (29), der bislang 17 Mal getroffen hat, und Daniel Oppel (27), der es auf 14 Treffer brachte, zwei absolute Leistungsträger.

Der VfL hat auch schon die Zusage von zwei Neuzugängen: Ludwig Scheler (27, Mittelfeld) spielt derzeit noch für das Landesliga-Schlusslicht TSV Sonnefeld und folgte seinem früheren Sonnefelder Coach, wie etliche TSV-Spieler bereits vor ihm, nun zum VfL.

20-jähriges Mitwitzer Talent

Für das offensive Mittelfeld kommt vom derzeitigen Ligakonkurrenten FC Mitwitz der 20 Jahre alte Kevin Kleylein, der zuvor für den TSF Theisenort spielte. Der talentierte Mittelfeldspieler will den Sprung nach oben schaffen.

"Wir befinden uns in Gesprächen mit weiteren potenziellen Neuzugängen", lässt Renk wissen. Nun gilt es sich noch auf die nächsten Spiele zu fokussieren: "Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen unseren erfolgreichen Weg fortsetzen und vorzeitig Meister werden", gibt sich der VfL-Spielercoach Renk zuversichtlich.

Zusammenarbeit mit Neustadt

Zu diesem Weg gehört auch eine ganz enge Zusammenarbeit mit dem Kreisklassisten TBVfL Neustadt/Wildenheid. Gemeinsam schickt der VfL Frohnlach nämlich, wie berichtet, ab der Saison 2019/2020 eine Reserve-Mannschaft mit den Puppenstädtern ins Rennen. red