Mehrere Streifen waren am Samstagabend wegen einer Verpuffung im Einsatz. Die Gefahr wurde rechtzeitig erkannt, so dass schnell die nötigen Maßnahmen eingeleitet wurden und kein Bewohner zu Schaden kam.

Tür schlägt auf

Am Samstag gegen 22 Uhr alarmierte eine Frau die Polizei, da sie laute "Schlaggeräusche" aus dem Heizungskeller eines Mehrfamilienhauses in der Schwarzenbergstraße gehört hatte. Als die Polizeibeamten die Tür zum Heizungsraum öffneten, schlug diese offensichtlich aufgrund des im Raum herrschenden, starken Überdruckes nach außen auf und verletzte einen Polizisten leicht im Gesicht. Zudem stellten die Beamten starken Gasgeruch fest. Die Bewohner mussten das Haus sofort verlassen.

Die eintreffenden Polizeistreifen sperrten den Einsatzort weiträumig ab und leiteten den Straßenverkehr um. Messungen der verständigten Feuerwehr ergaben eine erhöhte Kohlenmonoxidbelastung im Kellerbereich. Daraufhin schlossen die Einsatzkräfte den Gashahn, nahmen die offensichtlich defekte Heizanlage außer Betrieb und lüfteten das Gebäude.

Bewohner kehren zurück

Der ebenfalls verständigte Schornsteinfeger stellte fest, dass es im Brennraum der Heizung offensichtlich zu einer Verpuffung mit den entsprechenden Folgen gekommen war. Nach kurzer Zeit konnten die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren. Keiner wurde ernstlich verletzt, so dass der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst vor Ort nicht eingreifen musste. pol