Ein glückliches Ende nahm am Sonntag die Suche der Polizei nach einem vermissten 77-jährigen Pilzsammler aus Kulmbach (wir berichteten kurz). Da sich der Mann bereits seit den Morgenstunden außer Hauses befand, machten sich seine Angehörigen Sorgen. Seinen Wagen hatte der Kulmbacher bei Heinersreuth in der Gemeinde Ködnitz abgestellt. Weil bekannt war, dass der 77-Jährige gesundheitlich angeschlagen war, machten sich die Beamten der zuständigen Polizeiinspektion Stadtsteinach umgehend auf die Suche. Auch ein Hubschrauber der Polizei sowie Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuz und der Bergwacht sowie Hundeführer mit sogenannten Mantrailerhunden beteiligt daran.

Gegen 21 Uhr kam dann die erlösende Nachricht, dass eine Streife der Polizei Kulmbach den Vermissten im Bereich Forstlahm wohlbehalten aufgegriffen und anschließend heimgebracht hatte. pol