12:8 Punkte bedeuten Rang 2 für die Luftpistolenmannschaft der SG Königsberg zum Abschluss der Unterfrankenligarunde. Im Durchschnitt erreichte die Mannschaft 1779,8 Ringe (Einzeldurchschnitt 355,6 Ringe).

Eine Königsberger Saison mit Höhen und Tiefen fand einen versöhnlichen Abschluss. Führte man nach vier Wettkämpfen die Liga noch mit 8:0 Punkten souverän an, lag die Mannschaft nach neun von zehn Runden mit 10:8 Punkten und einigen unnötigen Niederlagen mit Wermerichshausen gleichauf. Im letzten Wettkampf ging es um nichts mehr, da Aufsteiger Marktsteft schon uneinholbar vorne lag. Am letzten Wettkampftag gewannen die Königsberger gegen Reiterswiesen sicher mit 4:1.

Miriam Piechaczek gewann alle Duelle gegen ihre Gegner auf Position 1 (9:0 Siege). Drei Duelle waren knapp. Helmut Stubenrauch unterlag in der Vor- und Rückrunde jeweils mit einem Ring (375:376 und 378:379). Piechaczek hatte den besten Ligaschnitt (Unterfrankenliga Ost und West zusammen). Sie schoss vier Mal 380 Ringe und mehr, dabei erreichte sie im Mittel sehr gute 378,56.

Bleibt Piechaczek bei der SGK?

Wie es in der Saison 2019/20 weitergeht, ist noch nicht sicher. Florian Thiergärtner zieht sich als aktiver Mannschaftsschütze zurück, Piechaczek hat Anfragen, in der Bundesliga bei Kelheim-Gmünd zu schießen. Würde sie tatsächlich in die Bundesliga wechseln, hätte die Königsberger Mannschaft nur noch eine dünne Personaldecke. Ohne Piechaczek würde der Punktegarant für Position 1 wegfallen. Die Mannschaft würde sich über einen Verbleib ihrer Topschützin freuen, will ihr aber auch nicht im Weg stehen. sn