M ehrere Mitarbeiter des Automobilzulieferers FTE im Werk in Fischbach bei Ebern (heute Teil des Valeo-Konzerns) sollen sich bereits im Jahr 2017 an Firmeneigentum bereichert haben. In dieser Angelegenheit ermittelt bis heute die für Wirtschaftsdelikte zuständige Staatsanwaltschaft Hof. Die Schadenssumme soll im höheren sechsstelligen Bereich liegen. In der Folge hatte es mehreren Entlassungen gegeben. "Unschuldig Betroffene" und "Bauernopfer", wie man in Ebern sagt, denn der eigentlich Hauptverantwortliche sei nach wie vor auf freiem Fuß.

Er hat inzwischen als Manager bei einem neuen Arbeitgeber in Schweinfurt angeheuert. Die Ermittlungen dauern weiterhin an, teilte Andreas Cantzler von der Pressestelle der Hofer Staatsanwaltschaft Mitte Dezember wieder mit. Nach dem genauen Gegenstand und dem Umfang des Tatverdachts befragt, sagte er, zum Inhalt der Ermittlungen könne keine nähere Auskunft erteilt werden. Die Ermittlungen führt nach wie vor die KPI (Kriminalpolizeiinspektion) Schweinfurt. Auch dort sind bis jetzt keine Auskünfte zu erhalten. eki