Im Gasthaus am Berg fand die Jahresversammlung des Kindergartenvereins Neubrunn statt. Ein wichtiger Punkt waren die Neuwahlen. Als Vorsitzender wurde dabei Norbert Reinwand gewählt, als Zweite Vorsitzende Anja Stretz, als Kassiererin Angelika Kandler und als Schriftführer Karl-Heinz Kandler. Die Kassenprüfer sind Ivonne Möller und Susanne Heckelmann. Delegierte beziehungsweise Ersatzdelegierte sind Norbert Reinwand, Anja Stretz, Angelika Kandler, Katrin Schmitt, Nadja Knab und Holger Stretz.
Vorsitzender Reinwand gab einen Jahresbericht. So wurde bei Arbeitseinsätzen der Gartenzaun gestrichen, ein Baum zum Nachbargrundstück gefällt und ein neuer Metallzaun angebracht. Das Gelände am ehemaligen Hundesportplatz wurde an die "Schickeria" verpachtet. Ferner wurde das Bildungszimmer im Kindergarten neu gestrichen und mit neuen Bildern und Vorhängen ausgestattet.
Bei einer Begehung des Kindergartens wurden einige Mängel festgestellt, die aber problemlos behoben wurden. Als Sammelplatz im Brandfall wurde der Bereich bei der Mariengrotte festgelegt, der schnell zu erreichen ist, ohne eine Straße überqueren zu müssen.
Auch das Landratsamt prüfte die Kindereinrichtung. Die Buchungszeiten der Kinder sind ohne Beanstandung, die Prüfung der Personalbeschäftigung ergab ebenfalls keine Mängel.
Veranstaltungen wie der Kinderfasching in der Heilig-Länder-Halle und das Sommerfest im Kindergarten waren gut besucht. Auch der Faschingszug 2017, den der Verein organisierte, brachte etwas Gewinn.
Heuer wird der Kindergartenverein 50 Jahre alt. Dieses Jubiläum wird im Rahmen des Sommerfestes am 1. Juli gefeiert.
Norbert Reinwand dankte Bianca Pfister, die nach 25-jähriger Tätigkeit im Kindergarten den Arbeitsplatz wechselte.
Kindergartenleiterin Gertrud Kaindl ging auf die vielen Aktivitäten im Kindergarten ein, der viele Betriebe in Neubrunn besuchte, wobei die Kinder Einblicke in die Arbeiten der Handwerker gewannen. Der Kindergarten wird aktuell von 19 Kindern besucht. Dank der Landkindergarten-Regelung werden eingruppige Kindergärten im ländlichen Raum durch den Freistaat Bayern gefördert. str