Der Seniorenverein Meeder ist nach wie vor beliebt. Dies zeigte die große Teilnahme an der Hauptversammlung in der Aula der Volksschule Meeder. Von den rund 140 Mitgliedern waren 50 Prozent anwesend. Kaum ein Verein könne eine so große Mitgliederzahl zu seiner Hauptversammlung begrüßen, wusste Bürgermeister Bernd Höfer (CSU).
Das vergangene Jahr ließ die Vorsitzende Heidi Bruckner Revue passieren. Es begann mit dem traditionellen Rosenmontag im TSV Sportheim und endete mit einer Fahrt nach Masserberg in die Musikantenscheune mit adventlichem Programm. Bei den vier Ausflügen war der Omnibus fast immer komplett besetzt. Angeboten wurden ein Besuch in der evangelischen Bücherei Meeder und ein Bildvortrag über Südtirol im Friedensmuseum.


Dank an Spender und Helfer

Mitglieder des Vorstands gratulierten zu 14 runden Geburtstagen, es musste auch von fünf Mitgliedern Abschied genommen werden, denen die letzte Ehre erwiesen wurde. Die Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern für Spenden und bei allen Helfern. In der Adventszeit erhielten alle Mitglieder den schönen Jahreskalender "Lebens-Worte 2018". Der Mitgliederbeitrag beträgt weiterhin sechs Euro im Jahr.


"Eine feste Institution"

Bürgermeister Bernd Höfer sprach der Vereinsführung ein großes Lob aus. Er selbst habe sein Versprechen eingelöst mit der Teilnahme am Tagesausflug nach Eisenach mit Besuch der Wartburg. Die hohe Teilnehmerzahl sei ein Verdienst des Vorstands. Der Seniorenverein sei eine feste Institution in der Gemeinde und darauf sollten die Mitglieder stolz sein.
Fest steht die Durchführung eines Ausfluges am Mittwoch, 28. März. Abfahrt ab Meeder ist um 9 Uhr. Es geht nach Heiligenstadt, Schloss Greifenstein und Forchheim mit Besuch der Ausstellung "Ostern im Pfalzmuseum". Die zweite Fahrt findet am 3. Mai statt. Auf dem Programm steht Sandharlanden bei Kelheim mit Besuch eines Spargelbauern im Waltl-Hof sowie eine Donauschifffahrt zum Kloster Weltenburg (Abfahrt ab Meeder um 7.30 Uhr). Anmeldungen nimmt der Vorstands entgegen. Karin Günther