Sehr gut besucht war der Neujahrsempfang der Stadt Kupferberg im Spital. Bürgermeister Alfred Kolenda würdigte dabei auch im Namen des gesamten Stadtrates hervorragende Leistungen. "Die Stadtkapelle Kupferberg wurde mit dem Kulturpreis des Landkreises Kulmbach ausgezeichnet. Der Verein der Musikfreunde Kupferberg und ihre Stadtkapelle haben diese Ehrung verdient und für die ganze Stadt Vorbildliches erreicht", freute sich Kolenda.

Raphael Roth war der Erstplatzierte beim Berufswettkampf der Landjugend der Landwirte.

Und der Anlagenmechaniker Tim Skacel war an der Kulmbacher Berufsschule der Prüfungsbeste seines Fachs und hat jetzt den oberfränkischen Leistungswettbewerb gewonnen, wozu ihm der Bürgermeister herzlich gratulierte.

Besonders gewürdigt wurde von Kolenda auch der seit Jahrzehnten überragende Einsatz von Gerlinde Blinninger und Gisa Bauer im Frankenwaldverein. Und auch in seiner Eigenschaft als Zweiter Obmann glaubte Alfred Kolenda mit seiner Behauptung nicht falsch zu liegen: Ohne diese beiden gäbe es die Ortsgruppe Kupferberg nicht mehr.

Eine hervorragende Leistung sehe der Stadt- und Stiftungsrat auch bei den Damen und Herren, die alljährlich die Osterbrunnen schmücken. Zudem freute sich der Bürgermeister über die neuen Gewerbeanmeldungen von Benjamin Schott in der Kulmbacher Straße und dem Sport-Online-Handel Jan Hendric im Goßweg. Vonseiten der Stadt Kupferberg erhielten die geehrten Personen, Vereine und Firmen ein hölzernes Stadtwappen.

Finanzieller Spielraum

Bürgermeister Kolenda warf auch einen Blick in die Zukunft: Der Stadtrat habe miteinander neue Ideen entwickelt, um die Lebensqualität zu steigern, das Vorhandene zu erhalten und daran zu arbeiten, um dieses zu verbessern. Die Schulden seien auf 507 000 Euro zurückgefahren worden. Die Stadt könne deshalb notwendige Sanierungen vornehmen und neue Investitionen planen. Das Rathaus sei fertiggestellt und im Sonnenhang seien neue Bauplätze erschlossen worden. Vollendet sei der DSL-Anschluss der Außenorte und "in trockenen Tüchern" sei die Sicherung und Verbesserung der Wasserversorgung. 2020 wird nach den Worten Kolendas ein arbeitsreiches Jahr, in dem der Umbau der Schule zur Tagespflege sowie die Sanierung der Straßen und Stützmauern im Vordergrund stünden.

"Kupferberg macht das Ehrenamt stark. Auch die Traditionspflege, Sport und Kultur haben hier einen hohen Stellenwert. Die sehr gute Arbeit ist von Erfolg gekrönt. Die Verschuldung liegt bereits unter dem Landesdurchschnitt. Die Stadt hat zudem viele tüchtige Vereine wie den Verein der Musikfreunde, der mit seiner Stadtkapelle den Kulturpreis unseres Landkreises hoch verdient hat", sagte Landrat Klaus Peter Söllner. In der kleinen Bergbaustadt herrsche ein gutes Miteinander mit den Kirchen, und hier werde über Parteigrenzen hinweg zusammengearbeitet, um Chancen zu nutzen. Klaus-Peter Wulf