Autenhausen — Franz Vollkommer, der Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Gemünda, macht Druck auf die Stadt Seßlach. Auf der Hauptversammlung im Gasthof "Bienenkorb" forderte er schon zum zweiten Mal ein öffentliches Behinderten-WC in der Stadt.
Dies sei vor allem für die zahlreichen Touristen notwendig. Bisher sei solch ein Vorhaben an den Kosten gescheitert, stellte der anwesende Stadtrat Carsten Höllein (SPD) fest, denn, so wie es sich Franz Vollkommer vorstellt, ist mit einer sechsstelligen Bausumme zu rechnen, was sich die Stadt nicht leisten kann. Höllein meinte, dass es Alternativen gäbe, die er nicht aus den Augen verlieren werde.

Kampf gegen Sozialabbau

Ansonsten streifte der Vorsitzende die Aktivitäten des immerhin 304 Mitglieder umfassenden Ortsverbandes. So etwa den Besuch des Seniorennachmittags des Kreisverbandes in Neundorf. Ein Referat von Eugen Hügle von der Kripo Coburg gab Hinweise für eine Verbrechensverhinderung.Vom VdK-Kreisverband gab einer der stellvertretenden Kreisvorsitzenden, Hans-Jürgen Hoffmann, einige Fakten preis. So erlebt der Sozialverband einen ungebrochenen Mitgliederzuwachs. Bayernweit sind 604 000 erreicht, der Kreisverband zählt 10 075 aus 23 Ortsverbänden und ist somit einer der stärksten in Bayern. "Im Kampf gegen Sozialabbau und Sparbeschlüsse der Bundesregierung vertritt der VdK die Interessen derjenigen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen", so Hoffmann.
Für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt wurden: Hans-Jürgen Beck, Monika Beck, Hartmut Beland, Erwin Kaul, Heinz Nitzsche, Heike Nowak, Gudrun Popp, Wolfgang Rohm, Pia Schramm, Thomas Schuler, Siegfried Weckel, Wolfgang Weiler, Rita Wittmann; für 20 Jahre: Ronald Braun, Anita Gunsenheimer, Blanka Mildenberger, Roman Schindler, August Wöhner, Herta Wöhner; für 25 Jahre: Wolfgang Hackl; für 30 Jahre: Walter Schelhorn. dav