Die 15. Hauptversammlung der BRK-Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG-SanEL) zeigte im Jahresrückblick 2018 deutlich auf, wie wichtig eine Führungsunterstützung durch die Gruppe an der Einsatzstelle ist. Dabei sind zwei geplante Einsatzleitungen bei Großveranstaltungen, dem Internationalen Sambafestival in Coburg und dem Faschingsumzug in Seßlach, genauso zu nennen, wie die 13-malige Unterstützung des vor Ort tätigen Einsatzleiters des Rettungsdienstes bei größeren Schadensereignissen, zum Beispiel (Groß-)Brände von Industrieanlagen oder Wohnhäusern sowie bei einer Lkw-Amokfahrt durch Coburg und bei mehreren Vermisstensuchen.

Genannt wurden einer Pressemitteilung des BRK zufolge auch zwei weitere Alarmeinsätze, bei denen die Unterstützungsgruppe dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst und dem Leitenden Notarzt bei Einsatzlagen zur Seite stand. Dies war bei einem Wohnhausbrand in der Lauterstraße in Coburg sowie bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 4 in Höhe Neustadt der Fall.

Neben den Einsätzen brachten die 23 Mitglieder der UG-SanEL Dienststunden bei Versammlungen, SAN-Absicherungen, Vor- und Nachbereitung der Einsätze, Fortbildungen, Pflege der Einsatzmittel und anderen unverzichtbaren Tätigkeiten ein, so dass insgesamt 2938 ehrenamtlich geleistete Stunden zu vermerken sind.

Nachdem Daniela Schader und Claus Weigand aus der Gruppenleitung der UG ausscheiden, wurde als Gruppenleiter der UG Steffen von Berg ernannt und als seine Stellvertreter wurden Philipp Tausch und Marcel Bergmann bestimmt.

Die langjährigen BRK-Mitglieder erhielten vom Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand die jeweilige Auszeichnungsspange überreicht. Für fünf Dienstjahre ging diese Auszeichnung an Robert Pfeiffer, für zehn Dienstjahre an Peter Feick, für 40 Dienstjahre an Stefan Trommer und für 45 Dienstjahre an Reiner Winkelmann.

Für die geleistete Arbeit der Gruppe bedankte sich im Namen des Roten Kreuzes die Stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin Michaela Lech. Kreisgeschäftsführer Juergen Beninga unterstrich, wie wichtig die Gruppe sei, und würdigte das hohe ehrenamtliche Engagement. Auch die Leitenden Notärzte sprachen ein Grußwort. Besonders stolz sind die Beteiligten auf die sehr gute Zusammenarbeit aller Unterstützungsgruppen im Bereich Coburg, betonten Uwe Abeska (UG-ÖEL Stadt) und Uwe Scheler (UG-ÖEL Land). red