Ein toller Spaß erwartet jetzt die Kinder im Aqua-Riese-Bad. "Adams Piratenwelt" wurde eröffnet.
Jauchzend nahmen die Grundschüler der Ivo-Hennemann-Schule ihren Indoorspielplatz in Besitz. Bis zu 22 Kinder können sich auf 31 Quadratmetern Grundfläche austoben. 15 Spielelemente mit Stachelrolle, dreieckigem Knuffsack, Crazy Face oder Rohrrutsche bieten dafür Gelegenheit. Bürgermeister Jürgen Kohmann und der Jugendbeauftragte des Stadtrats, Holger Then, waren begeistert.
"Eine Aufwertung unseres Adam-Riese-Bads", findet der Bürgermeister. Das Angebot der Freizeitanlagen sei erweitert worden. Man wolle damit auch junge Familien ansprechen.
Holger Then ergänzte, dass neben Fußball und Basketball im Freigelände auch für die Kleinkinder etwas gemacht wurde. Auch Schulleiterin Gudrun Mackert, die ihre Zöglinge aus dem nassen Element an Land zog, war von "Adams Piratenwelt" angetan: "Ein Zusatzangebot, das sicher gut angenommen wird."
Martin Lüders, Geschäftsführer der Freizeit GmbH, stellte fest: "Die ehemaligen Flächen für Solarien wurden umgenutzt. Neben den gesundheitlichen Risiken war auch die Wirtschaftlichkeit ein Grund, sie zu entfernen." Adam Riese trete zum ersten Mal als Leitfigur auf und werde zukünftig in und um das Bad eine größere Rolle spielen. Dabei wies Lüders auf ein jugendliches Konterfei des Rechenkünstlers am Eingang zu "Adams Piratenwelt" hin.
Kein Rauschebart ziert das Bild, nur Hut und Stiefel sind dem Original entnommen. In den Händen hält er Säbel und Fernrohr, in der roten Schärpe steckt eine sogenannte Glasscherbe, der Dolch eines Piraten. 33 000 Euro hat die Anlage gekostet, die zu gleichen Teilen die Stadt als Inhaber und die Freizeit GmbH als Betreiber des Bads tragen. awe