Die Studierenden, die über Erasmus oder andere Programme nach Deutschland kommen, lernen vor allem die studentische Seite des deutschen Lebens kennen, aber kaum deutsches Familienleben. Daher wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Bamberg vor 5 Jahren das StiPf-Programm ("Studierende in Patenfamilien”) ins Leben gerufen. Studierende und Familien treffen sich ein paar Mal pro Semester zu gemeinsamen Aktivitäten, z. B. zum Spielen, Kochen, Wandern, Musizieren, Feiern - oder einfach zum Zusammensein und Miteinander-Reden.
Familien oder Paare, die gerne mit jungen Menschen umgehen, sich für andere Sprachen und Kulturen interessieren und ab und zu ein wenig Zeit haben, übernehmen bei StiPf eine Patenschaft für eine Studentin oder einen Studenten. Die Treffen werden flexibel vereinbart und hängen davon ab, wieviel Zeit man zur Verfügung hat. Ziel ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen, Spaß und Neugier stehen im Vordergrund.
Weitere Informationen finden sich auf der Webseite von StiPf: www.stipf.de. E-Mail-Kontakt: ute.stoeriko@stipf.de, Tel. 0951-2975121. red