Gleich zwei Unfälle ereigneten sich im Landkreis Forchheim im Verlauf des Samstags, deren Ursache auf übermäßigen Alkoholeinfluss zurückzuführen ist.

Eine Zeugin beobachtete am Vormittag auf der B 470 bei Weilersbach, wie ein vor ihr fahrender Citroën nach rechts von der Fahrbahn abkam und dabei einen Leitpfosten streifte. Obwohl das Fahrzeug seinen rechten Außenspiegel verlor, setzte der Fahrer seine Fahrt in Richtung Forchheim fort.

Aufgrund dieser Mitteilung konnte das Fahrzeug durch Beamte der Forchheimer Polizei auf der Adenauerallee gestellt werden. Dabei stellte sich heraus, dass die Fahrerin mit rund 1,16 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss stand.

Einige Stunden später erhielt die Forchheimer Polizei am frühen Nachmittag eine erneute Mitteilung eines aufmerksamen Zeugen, laut der ein schwarzer Opel am Kreisverkehr bei Neuses ein Verkehrsschild umgefahren habe und dann Richtung Eggolsheim davongefahren sei. Da der Pkw bei dem Zusammenstoß jedoch eines seiner Kennzeichen verloren hatte, und der vermeintliche Unfallverursacher wenig später mit dem Fahrrad an die Unfallstelle zurückkehrte, um es dort zu holen, konnte der flüchtige Fahrer relativ schnell ermittelt werden. Auch er roch dabei vor Ort deutlich nach Alkohol. Ein Alkotest brachte bei ihm den stolzen Wert von rund zwei Promille zutage.

Abschied vom Führerschein

Beide Verkehrssünder mussten sich einer Blutentnahme im Klinikum Forchheim unterziehen und sich dort von ihren Führerscheinen verabschieden. Außerdem wird gegen diese beiden Fahrer unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr und Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. pol