Am Mittwochmorgen ist ein Kleintransporter mit Nürnberger Zulassung auf der A 9 in Richtung Berlin aus zunächst unbekannter Ursache gegen die rechte Außenschutzplanke gefahren und auf dem Standstreifen zum Stehen gekommen. Als die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth am Unfallort eintrafen, befanden sich Fahrer und Beifahrer außerhalb des Wagens. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des inzwischen feststehenden 43-jährigen Fahrers wurde diese Frage gelöst: Der Test ergab einen Wert von über zwei Promille. Eine Blutentnahme und eine Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr war die Folge für den Fahrer. Der Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da der Fahrer diesen bereits wegen einer Trunkenheitsfahrt in der Vergangenheit abgegeben hatte. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt.