Zum diesjährigen Ehrungsabend der Freiwilligen Feuerwehren des Marktes Weisendorf hatte Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) ins Gasthaus Süß in den Ortsteil Buch ein. Neben langjähriger Zugehörigkeit zur Feuerwehr würdigten Landrat Alexander Tritthart (CSU) und Bürgermeister Heinrich Süß sowie Kreisbrandrat Matthias Rocca auch das besondere Engagement einzelner Feuerwehrangehöriger, das sie neben ihrem regulären Feuerwehrdienst leisten. Den Abend in Buch nahm auch die Freiwillige Feuerwehr Weisendorf zum Anlass, sich bei langjährigen Mitgliedern mit einer Urkunde und einem Geschenk zu bedanken.

Für den Landrat war der Abend eine symbolische Anerkennung für die unbezahlbaren Dienste an den Landkreisbürgern. Er freute sich, dass der Ehrungsabend fester Teil der Anerkennungskultur des bürgerschaftlichen Engagements in Weisendorf geworden ist und in solch würdevollem Rahmen begangen wird. "Die Leute haben in den 40 beziehungsweise 25 Jahren nicht aus Jux und Tollerei ihren Job gemacht, sondern um zu helfen", sagte der Landrat. Er wünschte sich, dass alle Einsatzkräfte immer wieder gesund nach Hause kommen. 40 Jahre ehrenamtlicher Dienst seien keine Selbstverständlichkeit, betonten der Landrat sowie der Kreisbrandrat.

Vorbilder für die Jugend

"Die Feuerwehr ist einem ständigen Wandel unterworfen, sei es in der Ausbildung, der Ausrüstung und bei den Fahrzeugen", erklärte Bürgermeister Süß. Für ihn ist auch die Kameradschaft und Zusammenarbeit unter den einzelnen Wehren des Marktes Weisendorf sehr wichtig, was sich auch an den gemeinsamen Leistungsprüfungen zeige. "Während die Bürger in der Nacht ruhig schlafen können, sind unsere Wehren im Einsatz, deshalb ein herzlicher Dank und höchste Anerkennung", erklärte der Bürgermeister und bezog dabei auch die Partner mit ein.

Für Kreisbrandrat Matthias Rocca ist die Hilfe am Nächsten heute nicht selbstverständlich. Sein Wunsch war, dass die Jugend die Geehrten als Vorbilder sieht. "Ohne euch wäre das Ehrenamt Feuerwehr so nicht möglich", betonte Rocca. "Ihr seid mit Recht eine Stütze der Gesellschaft." Weil bei Feuerwehrleuten auch die Ehefrau und die Familie "mitspielen" müssen, gab es für die 40-jährigen Jubilare eine Woche Aufenthalt mit Partner im Feuerwehrerholungsheim, deren Kosten der Markt Weisendorf übernimmt.

Ausgezeichnet wurden mit dem Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst Jürgen Schlegel (Feuerwehr Weisendorf), Jürgen Deichmann (Feuerwehr Weisendorf), Alfred Heubeck (Feuerwehr Kairlindach), Peter Heinlein (Feuerwehr Rezelsdorf), Thomas Gumbmann (Feuerwehr Buch), Ewald Fießelmann (Feuerwehr Oberlindach). Geehrt als langjährige Mitglieder der Feuerwehr Weisendorf wurden für 60 Jahre Felix Kreiner, für 50 Jahre Roland Dreßel, Hans Ebersberger, Georg Fischer, Klaus Haagen, Hans Kreiner, Herbert Ort, Leonhard Prechtel, Dieter Schmerler und Klaus Winterbauer, für 25 Jahre Helmut Leibbrandt und Harry Schmeiko, für 40 Jahre Jürgen Schlegel und Jürgen Deichmann sowie für zehn Jahre als Atemschutzträger Kristof Rath. Richard Sänger