Die Mitarbeiter des Bauhofs Pretzfeld wünschen sich endlich eine Lösung, denn derzeit sind benötigte Materialien an verschiedenen Standorten in der Marktgemeinde verteilt. In den vergangenen Jahren waren im Haushalt Mittel in Höhe von 50 000 Euro für eine Bedarfsermittlung für einen Umbau oder Neubau des Bauhofs eingestellt worden. Von der Marktgemeinde gekaufte Grundstücke in der Altreuth waren nicht für den Bauhof genutzt, sondern 2017 an Firmen verkauft worden.

Bürgermeisterin Rose Stark und Zweiter Bürgermeister Walther Metzner (WPA) hatten Gespräche mit Unternehmern geführt, um Grundstücke kaufen oder pachten zu können. Das hatte allerdings nicht geklappt. Deshalb hatte die Verwaltung zwei Alternativen zum Beschluss vorbereitet: Ein Planer soll ein Konzept für den Umbau oder Neubau auf dem bisherigen Bauhofgelände in der Bahnhofstraße erstellen. Die zweite Alternative war, einen Planer zu beauftragen, einen neuen Standort in der Gemeinde zu finden. In beiden Fällen soll ein Grundstück in der Altreuth mit berücksichtigt werden.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Dritter Bürgermeister Gerhard Kraft (FW) schimpfte: "Das hätte schon längst angegangen werden müssen." Er frage sich, wie ein Planer ohne Kenntnisse einen Standort finden könne: "Das ist die Aufgabe eines Ersten Bürgermeisters, mit den Leuten zu sprechen." Weiter gab er an, dass er bereits Gespräche geführt habe.

"Das ist die Aufgabe eines Dritten Bürgermeisters, solche Informationen weiterzugeben", entgegnete Rose Stark und bezeichnete das Verhalten als "gemeindeschädlich".

Zweiter Bürgermeister Walther Metzner erklärte, dass sich die Bauhofmitarbeiter eine zusätzliche Halle bei der Wasseraufbereitungsanlage und beheizte Werkstätten am Bahnhof wünschten. Mit zwei Standorten kämen sie klar.

Gerhard Mühlhäußer (CSU/BB) dagegen wunderte sich, dass plötzlich so viel beschlossen werden muss, und war der Ansicht, dass den Mitarbeitern mit einer schnellen Lösung nicht geholfen sei.

Bei der abschließenden Abstimmung entschieden sich die Räte mit fünf Gegenstimmen für die Alternative eins, die Planung eines Umbaus und gegebenenfalls eines Neubaus am bestehenden Standort. wind