70 Jahre gehörten die Katholiken Uehlfelds zur Pfarrei Sterpersdorf. Vor knapp 50 Jahren baute der legendäre Sterpersdorfer Pfarrer Otto Sage die Filiakirche St. Bonifatius für die Katholiken von Uehlfeld und Umgebung.

Durch die Strukturreform im Erzbistum Bamberg wird Uehlfeld nunmehr dem Seelsorgebereich Neustadt/Aisch zugeordnet. Dies beschlossen auch die örtlichen Uehlfelder Gremien des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung so.

In einem feierlichen Gottesdienst wurde diese Veränderung vollzogen. Katholiken aus Sterpersdorf und Höchstadt verabschiedeten die Uehlfelder Mitchristen. Aus den Pfarreien Markt Erlbach, Emskirchen und Neustadt/Aisch kamen Abordnungen, um die "Neuen" im Seelsorgebereich willkommen zu heißen. In der Predigt forderte Dekan Kilian Kemmer dazu auf, sich nicht "vom schlechtesten aller Ratgeber, von einer Angst oder Panik beeinflussen zu lassen, sondern mit Mut zum Wagnis und einer entschiedenen Bekenntnistreue in die Zukunft zu blicken". Strukturen änderten sich ständig. Christus bleibe derselbe.

Deshalb ist Streit nach Ansicht Kemmers im Bereich der Kirche keine Alternative. "Vertrauen und Arbeitswille verändern zum Guten hin". Auch die ehemaligen Seelsorger Uehlfelds feierten den Gottesdienst mit, in dessen Rahmen Dekan Kilian Kemmer dann die Gemeinde an den Neustadter Pfarrer Daniel Bittel übergab. red