Auf ein arbeitsreiches Jahr blickt die Weismainer Feuerwehr zurück. Neben zahlreichen Einsätzen stand auch die 150-Jahr-Feier an. Der Austausch des in die Jahre gekommenen Mehrzweckfahrzeugs steht im Juni an.

Vorsitzender Roland Säum erinnerte an die geselligen Höhepunkte. Der Wehr gehörten 73 aktive, 39 passive und zwölf jugendliche Mitglieder an. 2018 war laut Säum ein Turbojahr, in dem es besonders wegen des Jubiläums viel zu tun gab.

Kommandant Jochen Bauer blickte auf 101 Einsätze, bei denen die Aktiven 12 752 Stunden unterwegs gewesen seien. Kurios sei eine Pferderettung bei der Schrepfersmühle im Juni gewesen.

Aus den Vollen geschöpft

Auch den Übungsbetrieb listete der Kommandant detailliert auf. Insgesamt könne man in Weismain aus den Vollen schöpfen. Im vergangenen Jahr habe man einen neuen Anhänger "Rüst", einen Hochdruckreiniger, ein Freimessgerät sowie ein neues Schließsystem für das Gerätehaus angeschafft.

Jugendwart Roland Dauer teilte mit, dass zum Jahresende mit Helena Fischer, Jan Klamert, Jonas Säum und Nadine Tempel vier Jugendliche in die aktive Wehr wechselten. Dafür habe man mit David Betz, Julian Fischer, Allesandro Reuther, Jesper Schartl und Florian Schneider fünf neue Mitglieder begrüßen können.

Atemschutzgerätewart Bernd Keilholz berichtete, dass vier Kameraden die Gelegenheit hatten, an Tageslehrgängen an der staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg teilzunehmen. Dieses Jahr werde der Schwerpunkt auf Einsatzpraxis liegen.

Betreuer Lukas Klamert berichtete von einer positiven Entwicklung der "Weismainer Löschkids", die aktuell aus zwölf Jungen und sieben Mädchen bestehen. Höhepunkt sei die Teilnahme am Festzug zum 150-jährigen Bestehen gewesen.

Der für die Arbeitsgruppe Absturzsicherung zuständige Gabriel Dauer erinnerte an ein eher ruhiges Einsatzjahr.

Kassier Georg Krapp erstattete den Finanzbericht.

Bürgermeister Udo Dauer informierte über den Stand der Kellersanierung im Gerätehaus. Mit den beiden Kommandanten stellte er einen Entwurf vor, der den Anbau eines neuen Trakts am östlichen Ende des Gebäudes vorsieht. Dieser werde nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet.

Problem Wasserversorgung

Dauer zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Waismainer Feuerwehr. Als nicht zufriedenstellend bezeichnete er die durch den trockenen Sommer verursachten Engpässe in der Wasserversorgung mehrerer Ortsteile. "Daran muss die Stadt arbeiten."

Kreisbrandinspektor Thilo Kraus bedankte sich für die Arbeit besonders auch der Leute im Hintergrund. Das Jubiläum sei ein Fest der Superlative gewesen. Dem schloss sich Kreisbrandmeister Matthias Müller an.

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Mario Dück, Nicolas Halbhuber und Jonas Pietschner geehrt. Seit 20 Jahren ist Thomas Fischer-Feick dabei, seit 50 Jahren Georg Keilholz.

Jugendflammen durften Jonas Löhlein (Stufe 1), Andreas Dauer, Fabian Schneider und Nico Till (alle Stufe 2) sowie Helena Fischer, Jan Klamert und Nadine Tempel (alle Stufe 3) entgegennehmen. Markus Dück