Die Vorrunde zur Hallenfußball-Kreismeisterschaft ging in der Neustadter Frankenhalle und in der Bad Rodacher Bayernhalle am Freitagabend und am Sonntagnachmittag über die Bühne. Spannung war angesagt, bis die zehn Mannschaften feststanden, die am Samstag, 16. Dezember nun in der Endrunde des Altreises Coburg/Lichtenfels die besten fünf Teams ermitteln, die am Sonntag, 13. Januar in der Ebersdorfer Frankenland-Halle gemeinsam mit den fünf besten Teams aus dem Kreis Kronach um den Kreismeistertitel streiten. Dort wird entschieden, wer an der Oberfränkischen Futsal-Meisterschaft teilnehmen darf.

Türkgücü siegt in Neustadt

;

Nicht ganz unerwartet setzte sich am Freitagnachts Kreisligist SV Türkgücü Neustadt in der Puppenstadt durch. Die technisch versierten Türken, die regelmäßig in "ihrer" Halle trainieren, setzten sich vor dem ebenfalls überzeugend spielenden Ligakonkurrenten SV Großgarnstadt und Bezirksligist TSV Marktzeuln durch. Landesliga-Schlusslicht TSV Sonnefeld musste sich mit neun Punkten auf dem vierten Platz der Abschlusstabelle zufrieden geben und sich somit bis Sonntagabend gedulden, bis fest stand, dass die Truppe von Trainer Heiko Schröder als bester Gruppenvierter für die Zwischenrunde qualifiziert war.

Zwei Turniere in Bad Rodach

;

In der Bayernhalle in Bad Rodach setzten sich ebenfalls die Favoriten durch. In der Nachmittagsgruppe ging Bezirksligist SC Sylvia Ebersdorf als Erster über die Ziellinie und ließ dabei sogar den stärker eingestuften Landesligisten FC Coburg aufgrund der minimal besseren Tordifferenz hinter sich. Im letzten Turnierspiel hätten die "Vestekicker" gewinnen müssen, doch es reichte "nur" zu einer "Nullnummer".

Gastgeber TSV Heldritt qualifizierte sich als Gruppendritter ebenfalls für das "Coburger Finale", während Kreisliga-Partner SV Bosporus Coburg als Tabellenvierter mit siebent Punkten auf der Strecke blieb.

Wenig Mühe, um die Endrunde zu erreichen, hatte in der Abendgruppe der TSV Mönchröden. Dahinter war es bis zum letzten Spiel spannend, bevor sich etwas überraschend die Spvg Wüstenahorn und schließlich der TSVfB Krecktal durchgesetzt hatten. Kreisliga-Spitzenreiter SV Ketschendorf schied dagegen ebenso wie der FC Bad Rodach aus. Die Thermalbadstädter hatten als Tabellenvierter zwar ebenso neun Punkte wie am Freitagabend der TSV Sonnefeld (plus zwei Tore), allerdings nur eine ausgeglichene Tordifferenz.

Fünf Gruppen in Kronach

;

Wenig überraschend setzte sich der Bezirksligist FC Mitwitz klar in der Gruppe 1 durch und gewann alle Partien recht deutlich, bis auf das Auftaktspiel gegen den SV Neuses - nur 1:0.

Landesligist SV Friesen dominierte erwartungsgemäß in seiner Gruppe und zog wie der VfR Johannisthal als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Der Bezirksligist vom ASV Kleintettau machte erst im letzten Spiel das Weiterkommen gegen den FC Kronach klar. ct