Am Samstag möchte der deutsche Rekordmeister, der FC Bayern München, in Augsburg seine 28. Meisterschaft sechs Spieltage vor Saisonende perfekt machen. Eine ähnlich frühe Meisterparty steht dem Türkgücü Neustadt in der Fußball-Kreisklasse 1 Coburg ins Haus. Denn spätestens nach dem 2:1-Sieg am Ostermontag gegen den Tabellendritten SG Mönchröden II/Rödental sind die letzten Zweifel beseitigt worden. Am Karsamstag gewannen die Neustadter bereits mit 8:1 beim SV Meilschnitz. Die Bilanz des SV Türkgücü liest sich beeindruckend: 18 Siege und zwei Unentschieden in 20 Spielen, eine Tordifferenz von plus 69 (84:15) und 17 Punkte Vorsprung auf den Zweiten TSV Meeder II.


Kreisklasse 1

Die Mönchrödener verlangten dem Primus auf schweren Geläuf allerdings alles ab. Türkgücü begann druckvoll und wurde in der 12. Minute mit der Führung belohnt. Einen Freistoß aus 30 Metern rechter Position zirkelte Spielertrainer Sinan Bulat über den zu weit vor seinem Tor stehenden Gästekeeper Kevin Wegener ins Netz. Doch die Antwort der Mönchrödener ließ nicht lange auf sich warten. Einen langen Ball zur Grundlinie erlief sich der schnelle Benedikt Carl und passte in die Mitte auf den frei stehenden Kamran Mirzazadeh, der zum 1:1 einschob (15.). Trotz guter Chancen konnte Türkgücü bis zur Pause kein Tor mehr erzielen.
Der zweite Abschnitt war dann nichts für Ästheten. Torraumszenen waren Mangelware, beide Teams behakten sich im Mittelfeld. Da spielerisch nicht viel funktionierte, musste eine Standardsituation für die Führung des Spitzenreiters herhalten. Einen Freistoß aus 20 Metern in zentraler Position beförderte Kapitän Hüseyin Güdek (21. Saisontor) zum 2:1 in die Maschen. Sieben Minuten vor Abpfiff musste SV-Akteur Coskun Kobal mit Rot vom Feld, aber die Gäste kamen auch in Überzahl nicht mehr entscheidend vor das Gehäuse von Türkgücü.
Während die Meisterschaft also entschieden ist, ist das Rennen um Aufstiegsrelegationsrang 2 nach dem Doppelspieltag über Ostern spannender denn je. Mönchröden II/Rödental verlor am Samstag zu Hause gegen den TV Meeder II mit 0:2 und rutschte von Platz 2 auf 4 ab. Während es für die "Erste" von Meeder aktuell in der Bezirksliga weniger gut läuft, ist die zweite Mannschaft in Topform. Zwei Tage nach dem Sieg in Mönchröden gab es in Neuensorg den nächsten Auswärtssieg (2:1) - Lohn ist der Sprung auf den zweiten Platz. Keine richtige Konstanz bekommt der TSV Grub a. Forst in sein Spiel. Nach dem überzeugenden 6:0-Kantersieg gegen den TSV Sonnefeld II, setzte es am Ostermontag eine 2:3-Pleite beim FC Adler Weidhausen. Aber selbst die Gruber als Tabellenneunter dürfen sich mit 32 Punkten noch Hoffnungen auf den Aufstiegsrelegationsrang (aktuell Meeder mit 39 Punkten) machen.


Kreisklasse 2

In der Kreisklasse 2 machen der VfR Johannisthal (50 Punkte) und der FC Schwürbitz (48 Punkte) das Titelrennen unter sich aus. Nach jeweils zwei Siegen am Samstag kamen aber beide Teams am Ostermontag nicht über ein Remis hinaus. Johannisthal musste sich mit einem 1:1 gegen den FC Lichtenfels II begnügen, das gleiche Ergebnis erzielte Schwürbitz zu Hause gegen den TSV Küps. Der Schwabthaler SV (38 Punkte) hat seine Außenseiterchancen auf Platz 2 wohl durch die 1:2-Niederlage bei der SpVgg Isling endgültig verspielt. Im Kampf um den Klassenerhalt hat der Vorletzte SSV Ober-/Unterlangenstadt mit dem spektakulären 5:4-Heimsieg gegen den FC Baiersdorf wieder etwas Hoffnung geschöpft. Am Montag musste sich der SSV dann knapp dem FC Altenkunstadt/Woffendorf mit 2:3 geschlagen geben.


Kreisklasse 3

Die Spvg Wüstenahorn marschiert in der Kreisklasse weiter vorneweg. Mit zwei souveränen Auswärtserfolgen (4:0 beim SV Bosporus II und 2:0 beim SV Tambach) hält Wüstenahorn die Verfolger SF Unterpreppach, TSV Heldritt und TSV Scheuerfeld weiter auf Distanz. Die Heldritter vergaben dabei am Montag die große Chance, zumindest vorübergehend auf Platz 2 zu springen, indem sie beim Tabellenvorletzten DJK/FC Seßlach nur ein 1:1 schafften. Zwei Tage zuvor zeigte sich der TSV beim 8:0-Sieg beim SV Bosporus II noch in bester Spiellaune. Unterpreppach entschied das Derby gegen Hafenpreppach mit 4:2 für sich, die zweite Partie gegen Eyrichshof/Ebern II ist für die Sportfreunde ausgefallen.
Für Seßlach könnte das Remis gegen die Spitzenmannschaft aus Heldritt noch einmal Auftrieb für den Abstiegskampf geben. Aktuell hat die Mannschaft sieben Punkte Rückstand auf den Abstiegsrelegationsrang 14, den der FC Anadoluspor Coburg innehat. Problem der Seßlacher bleibt die wackelige Defensive, denn zwei Tage vor dem Heldritt-Spiel kassierten sie eine empfindliche 3:6-Heimschlappe gegen Tambach. ct