Der Bamberger Fußball-Kreisklassist DJK Priegendorf (14./15) ist miserabel aus den Startlöchern gekommen. Durch eine Niederlagenserie war die DJK lange Zeit das Schlusslicht, ehe sich dich Truppe von Spielertrainer Gerd Emrich durch eine vier Spiele währende Erfolgsserie auf den Relegationsplatz vorarbeitete.

Die Durstrecke kam keinesfalls überraschend: Acht Stammspieler mussten die Priegendorfer vor Rundenbeginn ziehen lassen. Emrich hatte bei seinem Amtsantritt die Mammutaufgabe vor sich, mit der neu aufgestellten Truppe in die Erfolgsspur zu finden. Dem Team gelang in den ersten zwölf Partien kein Sieg, Priegendorf musste böse Klatschen einstecken. Doch zu Beginn der Rückrunde kehrten mit Frank Grassl und Alexander Els zwei erfahrene Spieler zurück, die mit ihrer Erfahrung und Qualität der Mannschaft halfen. Die DJK raffte sich zusammen.

Mit der Arbeit von Spielertrainer Emrich waren die Verantwortlichen dennoch zufrieden. Bereits vor einigen Wochen wurde sein Vertrag ligaunabhängig verlängert. Angestrebt wird jedoch zumindest der Relegationsplatz, wobei jedoch nach den letzten Erfolgen auch mehr möglich sein sollte.

Personell hat sich in der Wintepause nicht allzu viel getan. Michael Trunk hat die DJK Priegendorf Richtung Bezirksligist FC Oberhaid verlassen, während man mit André Schmidt vom FV Giech und Daniel Schönmann vom FC Frickendorf zwei Neuzugänge zu vermelden hat. Am Samstag, 23. Februar, 14 Uhr testen die Priegendorfer erstmals gegen 1912 Bamberg. Tags darauf sind sie um 15 Uhr beim TSV Limbnach zu Gast, am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr kommt der SC Reichmannsdorf für ein Testspiel. Der letzte Kräftevergleich ist für Sonntag, 17. März, um 15 Uhr gegen die DJK Geisfeld angesetzt, ehe die Rückrunde am 24. März bei der SpVgg Trunstadt fortgesetzt wird. di