Der närrischen Zeit nicht geschuldet ist eine Aktivität des Baiersdorfer Gospelchors "ImPuls". Ist es im Langensendelbacher Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde schon Usus, dass Chorleiter Gerhard Fischer und Schlagzeuger Jürgen Behr zum Singen und Trommeln laden, boten sie nun auch im umgebauten Baiersdorfer Gemeindehaus den beliebten Workshop an.


Gospel-Gottesdienst im Blick

Ziel war da wie dort ein Gottesdienst mit Gospels und Trommeln als Abschluss, erweitert diesmal um eine Hip-Hop-Gruppe unter der Anleitung von Wiebke Topf. Übten die Sänger unter Fischer und Martina Schmidt neue Songs ein, ging es im Keller des Gemeindehauses laut zu.
Behr leitete Neulinge und Fortgeschrittene im Umgang mit den Instrumenten Djembé, Cajon und Conga an. "Man muss nur den Takt zählen und braucht zwei Hände und eine Trommel", versicherte er allen, die es zum ersten Mal probieren wollten. Wie Uschi. Sie hat die Langensendelbacher Trommler in einem Gottesdienst in Tennenlohe gehört und erlebt, wie sie alle Besucher mitrissen. Das gab ihr den Mut, es auch einmal selbst zu probieren.
Trommeln ist ansteckend. Das kann am besten wohl Birgit bezeugen. Sie war eigens aus Castell hergekommen, weil sie so begeistert von einem Workshop Fischers in seinem Geburtsort war.
Und hat gleich fünf Mitstreitereinnen mitgebracht: Mädchen, die die Idee von Hip-Hop im Gottesdienst toll finden.
Der 65-jährige Reinhard hatte ein ganz musikalisches Wochenende hinter sich. Am Vormittag probte er als Gitarrist mit der Langensendelbacher Flötengruppe "Holzklang" und am Nachmittag schlug er die Trommel.
Zum vierten Mal ist er dabei. "Ich habe einmal mitgemacht und war begeistert", sagt er, ehe er sehr dynamisch den vorgegebenen Rhythmus schlägt.