Wenn der Stadtrat am kommenden Donnerstag zusammentritt, wird es eingangs um ein lebenswichtiges Thema gehen - das Trinkwasser. Besprochen werden soll eine zukunftssichere Wasserversorgung für Herzogenaurach.
Steigende Nitratwerte, die Neuausweisung weiterer Baugebiete, die Kapazität der eigenen Brunnen - das sind Fragen , die die Stadt und vor allem die Herzo Werke seit längerem bewegen. So hat man auch schon wiederholt darüber nachgedacht, ob eine - sündhaft teure - Anlage zur Denitrifikation angeschafft werden oder man mehr Fremdwasser beziehen soll. Denn es geht auch darum, die Nitratwerte im Trinkwasser zu senken. Gleichwohl die im grünen Bereich liegen, wie Bürgermeister German Hacker sagt.
Jetzt jedenfalls hat man eine andere Lösung gefunden: Eine Mischanlage soll angeschafft werden. Der Stadtrat will am Donnerstag (Beginn der öffentlichen Sitzung: 18 Uhr) eine entsprechende Empfehlung an den Aufsichtsrat der Werke geben. Kostenpunkt: 700 000 Euro. bp