Im Alter von 85 Jahren ist am Sonntag der langjährige Leiter des Gymnasiums Herzogenaurach, Theo Marabini, gestorben.

Theo Marabini wurde am 16. November 1933 in Würzburg geboren und wuchs ab 1938 in Marktbreit auf, wo er auch 1952 an der Oberrealschule das Abitur ablegte. Es folgte das Studium der Mathematik und Physik in Würzburg. Nach dem ersten Staatsexamen absolvierte er das Referendariat von 1957 bis 1959 in Würzburg am Realgymnasium.

Nach dem zweiten Staatsexamen 1959 wechselte er an das Gymnasium Höchstadt, das gerade verstaatlicht worden war. 1974 wurde eine Zweigstelle des Gymnasiums Höchstadt an der Aurach eröffnet, deren Leiter Theo Marabini wurde. Zunächst wurde im ehemaligen Mädchenschulhaus unterrichtet, bevor zum Schuljahr 1978/79 der Neubau am Burgstaller Weg bezogen wurde. Seit 1. August 1978 war das Gymnasium Herzogenaurach selbstständig. Das Lehrerkollegium unternahm extra eine Wallfahrt mit Gottesdienst zum Lauberberg, um dieses Ereignis zu begehen. Inzwischen übertrifft die ehemalige Zweigstelle ihre Höchstadter Keimzelle an der Schülerzahl. 1987 wurde die Dreifachsporthalle für das Gymnasium errichtet, 1992 wurde der fünfte Bauabschnitt begonnen, der im Februar 1994 bezogen werden konnte.

Im Frühjahr 1996 endete der erfolgreiche Weg von Oberstudiendirektor Theo Marabini als Schulleiter. Seine Nachfolgerin wurde Elisabeth Fuchshuber-Weiß, es folgten Michael Stadelmann und nun Norbert Schell. Auch nach seiner Pensionierung verfolgte er die Entwicklung weiter, etwa das Einrichten der Mensa und den Schulgarten.

Viele Hobbys im Ruhestand

Marabini hatte sich 1983 ein Haus in Sichtweite des Gymnasiums gebaut, wo er mit seiner Frau Eleonore seinen Lebensabend verbrachte. Mit den Lehrerkollegen hielt Marabini weiterhin Kontakt und spielte bis zum 70. Geburtstag beim Lehrerfußball mit.

Außerdem hielt er sich mit dem Schreiben von Kriminalromanen geistig fit. Die ersten Bände von "Tom Shark, der König der Detektive" erschienen von 1928 bis 1939. Seit 1997 versteckte sich hinter Dr. Pitt Strong, dem Begleiter und Biografen des Meisterdetektivs, Theo Marabini.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Donnerstag, 6. Juni, um 14 Uhr auf dem neuen Friedhof in Herzogenaurach statt. red/maw