Der Geflügel- und Kleintierzuchtverein Mainleus und Umgebung kann auf eine erfolgreiche Lokalschau zurückblicken. 31 Aussteller, darunter acht Jugendliche, zeigten ihre Tiere. Über einen besonders hohen Qualitätsstandard freute sich Vorsitzender Hansjürgen Grampp: "Wir konnten beim Geflügel 14 Mal die Höchstnote vorzüglich erzielen, bei den Kaninchen zehn Mal."

In drei Fällen sei die notwendige Punktzahl sogar überschritten worden, einmal von einer Teilnehmerin der Jugendgruppe, die zum ersten Mal überhaupt ausstellte. Für ihr Havanna-Kaninchen Lilliput erhielt Jugendzüchterin Lena Lindner 97,5 Punkte. Wahrscheinlich liegt dies an der guten Zuwendung, die sie ihren insgesamt acht Kaninchen zuteil werden lässt. "Mit Lilliput gehe ich auch ab und zu an der Leine bei uns im Dorf Gassi", verriet sie.

Bei der Versorgung hilft ihr manchmal ihre Mama, aber grundsätzlich ist sie für ihre Tiere verantwortlich. Bei der Jugend-Vereinsmeisterschaft belegte sie den zweiten Platz, Erster wurde Fabian Unger mit seinen Alaska-Kaninchen.  

Die Vereinsmeisterschaft der erwachsenen Kaninchenzüchter sicherte sich bei den Groß- und Mittelrassen Arnulf Guthseel und bei den Zwergrassen Frank Waldmann. Der Ewald-Zanner-Gedächtnispokal ging an Arnulf Guthseel und Dietmar Haensel.

Ewald Zanner, dem diese Lokalschau gewidmet war, war 29 Jahre lang Vorsitzender des Mainleuser Kleintierzuchtvereins und bis zu seinem Tod Ende 2017 Ehrenvorsitzender. In seiner Amtszeit wurden unter anderem eine Jugendgruppe (1969) und eine Frauengruppe (1975) gegründet. Höhepunkt seiner Vorstandstätigkeit war aber sicherlich der Erwerb und Umbau des damaligen Behelfsheims in der Südstraße zum Züchterheim des regen Vereins.

Beim Geflügel war Tobias Grampp mit seinen schwarzen Bantam der erfolgreichste Jugendzüchter, bei den Senioren belegte Konrad Michael mit seinen Mechelner gesperbert den ersten Platz, bei den Zwerghühnern Dietmar Haensel mit Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig und bei den Tauben Jürgen Zimmermann mit Fränkischen Trommeltauben schwarz gedeckt.

Auf die Besucher in der Sommerhalle warteten zudem interessant besetzte Volieren, ein eigens angelegter Gartenteich sowie eine Meerschweinchenschau, die besonders bei den Kindern großen Anklang fand.

"Die Halle ist wieder voll Natur", freute sich Bürgermeister Robert Bosch. Der Verein lebe echte Partnerschaft zwischen Mensch und Tier. Uschi Prawitz