29 Mannschaften mit 153 Teilnehmern beteiligten sich am Königsfischen des Bezirksfischereiverbands an der Kieswäsch'. Die Königswürde errang Tobias Grosse vom Fischereiverein Schwarzenbach/Saale. Mit Manuel Bonenberger und Sissi Lanz kamen auch die besten Einzelfischer aus Schwarzenbach.
Als bester Jungfischer durfte sich Timo Götz vom AC Lichtenfels feiern lassen, die beste Mannschaft stellte der Fischereiverein Schwarzenbach/Saale, gefolgt von den Sportfischern aus Kronach und Lichtenfels.


Gut funktionierendes "Dreieck"

"Was wäre die Fischerei, wenn es nicht die Teichwirte gäbe, die für den Besatz unserer Gewässer sorgen?", fragte der Präsident des Bezirksfischereiverbands, Friedrich Schmauser. Zum gut funktionierenden "Dreieck" in Oberfranken zählte er neben der Teichgenossenschaft und dem Fischereiverband auch die Fischereifachberatung. "Hier sind wir gut aufgehoben, wenn wir Ratschläge und Unterstützung brauchen."
Angeln ist laut Schmauser mehr als ein Hobby: "Die Ehrenamtlichen erbringen soziale und gesellschaftliche Leistungen, sie sind ein Wirtschaftsfaktor." Nicht zu vergessen die zahlreichen Herausforderungen beim Gewässerschutz. Der Präsident sprach auch die enormen, manchmal existenzbedrohenden Verluste durch Kormorane, Fischotter und Wasserkraftwerke an. "Fischereivereine und Teichwirte sitzen hier im gleichen Boot."
Vorsitzender Frank Podhorn vom ausrichtenden Bezirksfischereiverein Kulmbach dankte vor allem Oberbürgermeister Henry Schramm, der sich der Natur und damit auch der Fischerei sehr verbunden fühlt: "Er hat die Bachforellenbrut in der neu gestalteten Flutmulde im Frühjahr mit viel Freude und Ehrgeiz eingesetzt."


Unglaubliches Engagement

Schramm, zugleich Bezirksrat, dankte wiederum dem Kulmbacher Bezirksfischereiverein für das unglaubliche Engagement.
Landrat Klaus Peter Söllner machte deutlich, dass in der Fischereifachberatung hervorragende Arbeit geleistet wird: "Es ist wichtig, dass der Bezirk diese Aufgabe für die oberfränkischen Gewässer übernimmt." Rei.