Eine Woche nach den Erfolgen bei den bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz fuhren einige Triathleten der IfA Nonstop Bamberg zur bayerische Meisterschaft über die olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen/40 Kilometer Radfahren/10 Kilometer Laufen) nach Erding. Felix Hentschel wollte drei Wochen vor dem Ironman Frankfurt seine Form testen.


Verhaltener Start

Gewohnt verhalten verließ er nach 24:05 Minuten als 18. das Wasser, um dann seine Aufholjagd zu beginnen. Mit einem Schnitt von 44 km/h fegte er über die Radstrecke und schob sich damit auf den vierten Platz nach vorne. Mit der schnellsten Laufzeit aller Athleten (32:05 Minuten) machte Hentschel noch zwei weitere Plätze gut, sodass er nicht nur Gesamtzweiter, sondern auch bayerischer Meister wurde.


Andreas Sperber Vizemeister

Vizemeister in der M35 wurde Andreas Sperber (2:06:10 Stunden), ebenfalls einen Podestplatz ergatterte Matthias Hübner (2:14:36, 3. M45). Zusammen mit Thomas Gurn (2:21:21) erreichte die Mannschaft der IfA beim in die Veranstaltung integrierten Bayernliga-Wettkampf den hervorragenden dritten Platz unter 15 Teams. Als Aufsteiger liegen die Bamberger nach zwei Wettbewerben auf dem dritten Tabellenplatz.


Feld von hinten aufgerollt

Eine weitere bayerische Meisterschaft feierte die IfA Nonstop bei den Damen. Annika Timm machte es Hentschel gleich und rollte nach dem 28. Platz beim Schwimmen das Feld von hinten auf. Mit der besten Radzeit (1:06:34 Stunden ) und guten 41:01 Minuen auf der Laufstrecke schob sie sich noch auf den dritten Platz nach vorne und krönte ihre Leistung mit dem Titel in der W25. hs