Katharina Müller-Sanke Vier Frauen in der Therapiesitzung - ein außergewöhnliches Thema für ein Theaterstück. Nicht bei den Thurnauer Schlossfestspielen, da wird ab Sonntag die Komödie "Unbeschreiblich - weiblich" zu sehen sein. Sie stammt von der Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Petra Wintersteller. Sie stand schon mehrmals in Thurnau auf der Bühne. Nun wird ihr eigenes Stück aufgeführt. Sie wird dabei auch selbst auf der Bühne stehen.

"Es ist immer wieder aufregend für mich, wenn mein Stück irgendwo zum ersten Mal gespielt wird", sagt die Autorin. In München, Würzburg und weiteren Spielorten habe das Stück schon viele Menschen begeistert. Auch der Leiter des Schlosstheaters Thurnau, Wolfgang Krebs, war gleich gefesselt, als er es in Würzburg gesehen hat - und hat es sich direkt für Thurnau gesichert.

Die Suche nach dem Glück

"Praktisch jede Frau kann sich in einer oder mehrerer der Frauen auf der Bühne wiederfinden", erklärt Petra Wintersteller. Eva ist ein scheinbar selbstbewusstes Model und Schmuckdesignerin, Verena eine verkrampfende Anwältin, Lola findet jeden anderen besser als sich selbst , und Ute will längst mehr von ihrem Leben als nur Mutter und Hausfrau zu sein.

So unterschiedlich die Frauen sind, haben sie doch eines gemeinsam: Sie suchen nach dem eigenen Glück.

Die Zuschauer erwartet ein turbulenter Therapieabend mit Höhen und Tiefen. Es wird tief geatmet, geschrien, geweint und sich geschüttelt. Hört sich trocken an? Gar nicht! "Tiefgang wechselt sich mit Humor ab. Wer einen Schenkelklopfer erwartet, ist hier falsch. Aber lustig und fröhlich ist es trotzdem", so Wintersteller.

Mit dem Stück will sie das Thema "Therapie" salonfähig machen. "Viele Menschen gehen hin, geben es aber erst nach dem dritten Glas Wein zu. Dabei kann eine Therapie so viel helfen", ist sich Petra Wintersteller sicher. Die Inszenierung wird den Besuchern jedenfalls zu einem fröhlichen Abend verhelfen. Und das ist doch schon mal ein Anfang.