Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen wurden im Bereich der "Kellergasse", am "Lehengrund", der "Grundgasse" und "Am Sportplatz" in Theisenort durchgeführt, die jetzt ihren Abschluss fanden.
Nach der Abnahme mit Sachbearbeiter Christian Ebertsch aus dem Küpser Rathaus konnten Bürgermeister Bernd Rebhan, Dipl. Ing. (FH) Joachim Heusinger vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken, Dipl.-Ing. (FH) Günter Förtsch und Stefan Fischer vom Verband für Ländliche Entwicklung Oberfranken sowie Herr Carl von der bauausführenden Firma Franz Hofmann aus Sonnefeld die Absperrung auf die Seite räumen und damit dem Verkehr wieder freie Fahrt gewähren. Auf rund 180 Metern wurde im Bereich der "Kellergasse" durch den günstigsten Bieter, der Firma Franz Hofmann Bau aus Sonnefeld, der Austausch der Wasserleitung und des Oberflächenkanals durchgeführt. Die Bausumme für diesen Bauabschnitt belief sich auf rund 280 000 Euro. Dieser Maßnahme, die im Mai 2016 begann, schloss sich im Oktober desselben Jahres die Sanierung der Ortsstraße "Kellergasse" sowie der Bau eines Gehweges mit Gabionenwand entlang der Ortsstraße "Kellergasse" und "Am Sportplatz" in Theisenort zur Bushaltestelle an der Staatsstraße 2200 hin an, was der Sicherheit der Fußgänger dient.
Die Sanierung der Straße im Bereich der "Kellergasse", die im Rahmen der Dorferneuerung vonstatten ging, kostete rund 293 000 Euro. Der Gehweg mit Gabionen schlug mit einer Bausumme von 161 000 Euro zu Buche. Durch die Erneuerung der Ortsbeleuchtung in LED-Technik durch das Bayernwerk und der bauausführenden Firma Hartfil, Küps, mit einem Auftragsvolumen von 38 000 Euro erhielt der gesamte Bereich eine lichttechnisch gute Abrundung.


Dank

Als letzter Schritt sind noch Verbesserungen im Bereich des Bushäuschens geplant. Bürgermeister Bernd Rebhan dankte dem Amt für ländliche Entwicklung Oberfranken für die Planung und Unterstützung der Maßnahmen. Sein Lob galt der beteiligten Firma Franz Hofmann Bau für die gute Arbeit. Auch dankte er den Herren Förtsch und Fischer vom Verband für Ländliche Entwicklung Oberfranken, die die örtliche Bauüberwachung inne hatten.
Abschließend bedankte er sich bei den Anwohnern, die über einen längeren Zeitraum die Beeinträchtigungen, die durch die Baumaßnahme entstanden sind, geduldig ertragen hätten. hän