Am Samstag (14 Uhr) trifft der SV Memmelsdorf in seinem letzten Heimspiel des Jahres 2018 auf den FC Vorwärts Röslau. Die Partie in der Landesliga Nordost verspricht spannend zu werden, denn die Gäste machten es der Elf von Trainer Rolf Vitzthum schon im Hinspiel schwer und rangen dem damaligen Favoriten ein 4:4 ab.

Der Aufsteiger, der von Ali Sener trainiert wird, ist in den letzten Wochen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die letzten vier Begegnungen gewannen die Röslauer und stehen deshalb mit 30 Punkten zu Recht auf dem sechsten Tabellenplatz. In diese Region wollen die vier Plätze dahinter positionierten SVMler auch wieder zurückkehren.

Der letzte Spieltag brachte den Memmelsdorfern lediglich ein torloses Unentschieden in Lichtenfels, wo sie sich wieder keine echten Torchancen herausspielen konnten. Das könnte gegen Röslau zum Problem werden, denn die Gäste verfügen mit Ertac Tonca über einen nahezu gleichwertigen Torjäger wie Dominik Sperlein. Zudem haben sie mit Sebastian Hermann einen weiteren treffsicheren Mann in der Hinterhand. Hinten muss einfach die Null stehen - damit steht und fällt alles! Nach vorne geht immer mal was! So lautet die einhellige Einschätzung in den Memmelsdorfer Reihen. Bleibt abzuwarten, ob sie dieses Vorhaben umsetzen können. sm SV Memmelsdorf: Schuberth, Medem - Schneider, Nikiforow, Schäfer, Hörnes, Sperlein, Marxuach, Römer, Wernsdorfer, Weber (?), Saal, Krüger, Kane, Ogunjimi, Siric(?), Dayan, Keita