Vertagt wurde in der Gemeinderatssitzung die Festlegung eines Namens für das geplante Neubaugebiet in Schönderling. Der Vorschlag von Bürgermeister Bernold Martin (CSU), den Flurnamen "Lindenfeld" zu verwenden, fand wegen der naheliegenden Straßenbezeichnungen "Lindenstraße" und "Linsenberg" keine Zustimmung, da man Verwechslungsmöglichkeiten befürchtete. Die Gemeinderäte aus Schönderling wurden beauftragt, sich bis zur nächsten Sitzung einen Vorschlag zu überlegen.
Da die alte Tragkraftpumpe der Freiwilligen Feuerwehr Singenrain defekt ist, beschloss das Gremium die Beschaffung einer Tragkraftpumpe. Zunächst sollen die entsprechenden Förderanträge gestellt werden.
Die Unfallversicherungen weisen schon seit einiger Zeit darauf hin, dass die für das Feuerwehrwesen Verantwortlichen auch für eine sachgemäße Reinigung der Einsatzkleidung zu sorgen haben. Da die bisherige Praxis, sie in Haushaltswaschmaschinen zu reinigen, nicht den Vorgaben entspricht, schlagen die Kommandanten der Feuerwehren der Brückenauer Rhönallianz vor, dass für die FFW Bad Brückenau die erforderliche Technik beschafft und die Reinigung von dieser erledigt wird.


Vertrag mit Bad Brückenau

Der Gemeinderat begrüßt es, eine Zuwendung zu den Beschaffungskosten nach den Richtlinien zur Förderung der kommunalen Zusammenarbeit zu beantragen. Er beauftragt die Verwaltung, einen Vertrag mit der Stadt Bad Brückenau abzuschließen. Demnach bezahlt die Marktgemeinde für die Vertragslaufzeit von zehn Jahren einen jährlichen Pauschalbetrag für 114 Teile von 174,42 Euro und einen Betrag von 6,42 Euro pro gewaschenem Teil.
Nicht zugestimmt hat der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dem Antrag, in dem es um die Errichtung eines Unterstandes für zwei Pferde in Schönderling ging. Das Gremium hatte wegen der Nähe des geplanten Standortes zur Wohnbebauung Bedenken, dass die Beeinträchtigungen durch Geruch und möglicherweise Insekten zu groß sein könnten.