Die VHS Höchstadt bietet eine Studienreise ins heutige Nordpolen an, das bis zum dem Zweiten Weltkrieg großteils das frühere deutsche Ostpreußen war. Die Gegend hat sich bis heute ihre Ursprünglichkeit erhalten. Besonders das Seenland der Masuren mit seinen alten Bauerngehöften und den unzähligen Storchennestern ist bis heute sehenswert. Warschau wird von Nürnberg angeflogen. Über ein interessantes Programm werden die letzten europäischen Urwälder, die Masuren, Hitlers sagenhafter Bunker - die Wolfsschanze - und alte Städte wie Allenstein, Danzig oder Thorn besucht. Teilnehmer lernen letzte deutschstämmige Ostpreußen und die Marienburg, die größte mittelalterliche Burganlage des Deutschen Ritterordens, kennen. Die Fahrt findet zweimal statt: vom 11. bis 21. Juni und vom 15. bis 25. August. Anmeldung und genauen Reiseverlauf kann man unter Telefon 09548/257 anfordern. red