Die Wanderausstellung, die sich mit den Frauen der Reformation befasst, ist noch bis zum 31. Oktober in der Himmelkroner Stiftskirche, im Kreuzgang und im Gemeindehaus zu sehen.
Seit 15. Oktober sind die Schautafeln aufgebaut und stoßen auf breite Resonanz. Die Räume sind täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
Über die Frauen der Reformationszeit neben Katharina von Bora ist bislang wenig überliefert und in der Öffentlichkeit bekannt. In der Wanderausstellung werden zwölf Frauen verschiedener sozialer und regionaler Herkunft aus heutiger Sicht vorgestellt.
Der regionale Bezug ergibt sich über Margarethe von Döhlau, der letzten Äbtissin des Himmelkroner Klosters, die sich zur "neuen Lehre" bekannte.


Gesprächsabend am Donnerstag

Am Donnerstag dieser Woche findet um 19.30 Uhr eine weitere Begleitveranstaltung im Gemeindehaus, Markgrafenstraße 8, statt. An diesem Vortrags- und Gesprächsabend geht es um die Frauen der Reformation heute. Referentinnen sind Christl Stein, die langjährige Leiterin der Initiative "Bunt statt Braun" in Bayreuth, Claudia Heiß, die in Tansania und Kenia missionarisch tätig war und derzeit als Sozialpädagogin mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen arbeitet, sowie Elfriede Höhn aus Kulmbach, Vorstandsmitglied im Landesverband Bayern der Tafel.
Zur Stärkung gibt es Reformationsbrötchen und Katharinenbier, der Eintritt ist frei.
Veranstalter sind die Dekanatsfrauenbeauftragten Bayreuth-Bad Berneck und die Kirchengemeinde Himmekron. red