Zum ersten "Böhmischen Frühling" hatte die Stettfelder Blasmusik nach Gerach in die dortige Halle geladen. Das Konzert wurde, wie die Veranstalter mitgeteilt haben, "ein Programm der Extraklasse".

Die Stettfelder Blasmusik als Gastgeber übernahm den ersten Programmteil mit Eigenkompositionen aus der Feder von Stefan Frank.

Die Gruppe "BlechXpress" glänzte vor allem mit solistischen Titeln - allesamt gespielt von Virtuosen auf ihrem Instrumenten. Dabei kamen sie gänzlich ohne Holzblasinstrumente aus, und entsprechend wichen die Arrangements der bekannten Märsche und Polkas von den klassischen Orchester-Versionen ab.

Die "Vollblutmusikanten" (Europameister 2018) musizierten ganz im Zeichen der Egerländer Blasmusik, wie sie einst der große Meister Ernst Mosch zelebriert hat. Aber die "Vollblutmusikanten" waren etwas frecher in der Ausführung, bei Phrasierung und in den Tempi.

Die Stettfelder bedankten sich für eine ausverkaufte Laimbachtalhalle bei allen Musikbegeisterten, die der Einladung gefolgt waren, sowie bei den vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen wäre. Man darf gespannt sein, was sich die Stettfelder im nächsten Jahr einfallen lassen. red