Vier Slapstick-Stummfilme mit Charlie Chaplin und Buster Keaton können beim nächsten Kultursonntag am 9. Februar um 17 Uhr in der Alten Vogtei bestaunt werden. Live begleitet wurden sie - wie es früher üblich war - von Richard Siedhoff am Klavier.

Charlie Chaplin und Buster Keaton waren die unbestrittenen Meister ihres Fachs. Die Zuschauer dürfen über das akrobatische Talent der frühen Filmkomiker lachen und staunen. Ohne groß Worte zu verlieren schafften sie es, fabelhafte Gags und mehr zu produzieren.

Richard Siedhoff begleitete seit 2008 mehr als 300 Stummfilmklassiker mit Eigenkompositionen am Klavier und gilt als einer der gefragtesten Künstler auf seinem Gebiet. Neben unzähligen kleinen Veranstaltungen gastiert er regelmäßig auf großen Bühnen wie den Internationalen Stummfilmtagen in Bonn oder im Zeughaus-Kino in Berlin. Vermehrt schreibt er auch Stummfilmbegleitungen für Kammerensemble und Orchester. Charlie Chaplin kam als Einwanderer nach Amerika und verarbeitete die Schwierigkeiten und Ängste der Fremden in der Fremde in seinem Film "Der Immigrant". Buster Keaton war schon als Kleinkind Bestandteil der rabiaten Bühnenshow seiner Eltern. Als geborener Artist vollführt er in seinen Filmen die waghalsigsten Stunts, klettert in "Nachbarschaft" an Fassaden herum und wird in "Der Sündenbock" irrtümlich als Mörder verfolgt. Abschließend zeigt sich Chaplin in "Das Pfandhaus" noch einmal von seiner kreativsten Seite.

Karten gibt es im Büromarkt Schulze in Burgkunstadt, bei der Kulturgemeinde Burgkunstadt, Telefon 09572/3246 oder unter www.baur-stiftung.de. red