sabine Weinbeer

Wo waren die Tore und Törchen der Eltmanner Stadtmauer? Was passierte innerhalb und außerhalb der Mauer? Das und noch vieles mehr erfuhren die Teilnehmer an der Stadtmauerführung im Vorfeld der Eltmanner Biertage von Willi Lediger und seinen Mitstreitern vom Verein für Heimatgeschichte. Gäste anlässlich der Biertage, ehemalige und aktuelle Eltmanner lauschten gespannt den Geschichten.
Auch viele Eltmanner nehmen im Alltag die Überbleibsel der Stadtmauer gar nicht wahr, so etwa an der Mainlände beziehungsweise in der Dr.-Friedrich-Straße, wo sogar der ehemalige Wehrgang deutlich zu sehen ist - wenn man den Blick nach oben wendet. Hier in der Nachbarschaft des städtischen Kindergartens sieht man über den Eingangstüren viele Zunftzeichen, denn natürlich waren stein- und holzverarbeitende Handwerker am Main angesiedelt, direkt an der Handelsroute. Viel weiß Willi Lediger über die Flößerei zu berichten, wie auf riesigen Flößen die Produkte der örtlichen Steinindustrie in die Welt gingen - ebenso wie das Obst der Umgebung, das als Dörrobst und damit als Vitaminlieferant auf Schiffen in die ganze Welt gelangt ist.
Die Stadtmauerführung fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal statt und stieß auch heuer auf reges Interesse. 30 Personen gingen in der Abendsonne rund um die Eltmanner Altstadt auf Entdeckungsreise - teils auch in die eigene Kindheit, als die ganze Stadt einst noch ein einziger Abenteuerspielplatz war.