Auf ein ereignisreiches Jahr konnte die Feuerwehr Steinbach am Wald bei ihrer Jahreshauptversammlung in Rettungsdienstleistungszentrum zurückblicken. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch Werner Fehn für 40 Jahre und Johannes Fehn für 25 Jahre aktive Dienstzeit von Landrat Klaus Löffler geehrt.

Zuvor allerdings gab der Vorsitzende Frank Hirschböck einen Überblick über das vergangene Jahr. So haben sich die Feuerwehrmitglieder beim Vereinsfasching des Vereinsverbandes Steinbach (VVB) mit eingebracht. Zudem sei eine Abordnung bei kirchlichen und weltlichen Anlässen präsent gewesen beziehungsweise habe den Verkehr geregelt. Den Mitgliederstand bezifferte Hirschböck mit 169.

Zu 40 Einsätzen sei die aktive Wehr im Jahr 2018 gerufen worden, so Kommandant Christian Schulz. Zusätzlich seien 35 Übungen durchgeführt worden. Schulz freute sich, dass die Steinbacher Wehr über 37 Atemschutzgeräteträger, die auch aus den Ortsteilfeuerwehren Hirschfeld, Buchbach und Kehlbach kommen, verfügt. "Das ist ein Novum". Sein Dank galt Matthias Vetter, der sich bei der Ausbildung der Kameraden stark engagierte. Schulz wies in diesem Zusammenhang auch auf eine Übung im Brandcontainer bei der Feuerwehr Bamberg hin.

Großes Lob bekam der Jugendwart Steffen Kautschke und seine Helfer, die viele Aktionen, wie beispielsweise die Jugend-Olympiade, Besuch der Feuerwehr Hof, die Teilnahme an der deutschen Jugendleistungsspange durchgeführt haben, um den Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern. "2018 sei eines der aktivsten Jahre im Jugendbereich gewesen", so Schulz.

Stolz war der Kommandant zudem auf die Betreuer der Kinderfeuerwehr, bei der mittlerweile 22 Kinder involviert sind. Diese Abteilung ist erst ein Jahr alt und erfreue sich großer Resonanz. Neun Betreuer nehmen sich die Zeit, um mit den Kleinsten Aktionen, wie Umwelttag mit Grillfeier, Schlauchflechten, Fakelwanderung, Faschingsparty etc. durchzuführen.

Weiterhin wies Schulz darauf hin, dass man fünf Lehrgänge besucht habe. Als einen Höhepunkt bezeichnete er die 100. Leistungsprüfung, bei der auch Feuerwehrmänner der ersten Stunde zugegen waren.

Letztendlich wies er darauf hin, dass ein neuer Rüstwagen abgeholt und in Steinbach/Wald untergestellt werde. Das Fahrzeug sei für größere technische Hilfeleistungen gedacht. Es wird überörtlich zum Einsatz kommen, erklärte Schulz. Die Zahl der Aktiven bezifferte er mit 47, darunter seien fünf Frauen.

Bürgermeister Thomas Löffler zeigte sich beeindruckt von den vielen Aktivitäten der Steinbacher Wehr. Sein Dank galt den Aktiven. Es sei nicht selbstverständlich, dass man sich in seiner Freizeit für seine Mitbürger einbringt.

Lob und Anerkennung für die Wehrmänner und -frauen gab es auch von Landrat Klaus Löffler. Besonderer Dank galt dem Kommandanten und den Vorsitzenden sowie allen, die eine Führungsposition innehaben.

Neben der staatlichen Ehrung wurden auch Mitglieder für langjährige Treue zum Feuerwehrverein geehrt. Dies waren für 40 Jahre: Werner Fehn, 50 Jahre: Hans Vetter, Hans Fehn, Georg Scherbel, 60 Jahre: Josef Scherbel, Ernst Sticker, Klaus Pohl.

Veronika Schadeck