Am vierten Spieltag setzten sich die Bundesliga-Kegler des TSV Breitengüßbach beim Aufsteiger TSV 90 Zwickau nach einem 0:2-Rücktand mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) durch und stellten mit Robin Parkan (637 Holz) auch den besten Spieler.

Verletzter Rennert mit Comeback

Der Aufsteiger schickte mit Florian Forster und Lars Pansa seine stärksten Spieler an den Start. Die Güßbacher hingegen mussten auf Grund des kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfalls von Manuel Bachmaier ihre Taktik überdenken: Neben Mario Nüßlein kam überraschend Christian Rennert zu seinem Comeback, das auf Grund seiner bestehenden Verletzung nicht geplant war. Nüßlein hatte sich nach 144:155 und 132:155 schon einen 0:2-Rückstand gegen Forster eingefangen, während nebenan Rennert mit 148:174 und 157:140 gegen Pansa bei 1:1 Satzpunkten (SP) gut mithielt. Auch die Folgebahnen von Rennert waren mit jeweils 151 Kegeln auf einem soliden und gutem Niveau (607) erspielt. Gegen Pansa (621) reichte dies aber nicht ganz. Nebenan blies Nüßlein mit 167:147 zur Aufholjagd und setzte Forster unter Druck. Zwar sicherte sich der Güßbacher mit 144:135 den letzten Satz zum Ausgleich, in den Gesamtkegeln hatten jedoch die Hausherren mit 592:587 die Nase knapp vorne. Das Minus nach Gesamtkegeln (-19) hielt sich aber trotz des 0:2-Rückstands für die Gäste in Grenzen.

Tobias Stark und Robin Parkan sollten nun für die Kehrtwende sorgen. Der TSV-Kapitän begann etwas verhalten, sicherte sich aber mit 144:143 denkbar knapp den ersten Satz gegen Patrick Voigt. Mit 156:138 verschaffte sich Stark bereits ein kleines Polster, doch Voigt holte mit 166:142 wichtige Kegel zurück. Stark hatte nun in den Vollen mächtig Probleme (82:93), umso beeindruckender war es, wie er sich mit tollem Abräumspiel (63:51) doch noch mit 145:144 den entscheidenden letzten Satz sicherte und somit bei 3:1 SP den wichtigen ersten MP holte.

Ein klareres Ergebnis zeichnete sich auf den Nebenbahnen ab, obwohl Parkan mit 143:161 Satz 1 noch klar gegen den Zwickauer Neuzugang Lars Heinig abgeben musste. Danach lief der TSV-Tscheche wieder zur Höchstform auf und ließ seinem Gegner mit 171, 161 und 162 keinerlei Chance mehr auf einen weiteren SP. Mit dem Tagesbestwert von 637:589 Kegeln sicherte Parkan den Ausgleich.

Schlussduo souverän

Mit einem Plus von 25 Kegeln gingen die Güßbacher Schlussspieler Zoltan Hergeth und Christian Jelitte gegen Patrick Hirsch und Torsten Scholle auf die Anlage. Die Gelb-Schwarzen machten von Anfang an klar, dass sie sich den Auswärtserfolg nicht mehr nehmen lassen wollten. Hergeth eröffnete seine Partie mit guten 152:137 gegen Hirsch, nebenan drehte Jelitte mit 173:137 gegen Scholle richtig auf. Doch die Zwickauer steckten nicht auf, sowohl Hirsch (154:147) als auch Scholle (162:135) schafften den Ausgleich nach Sätzen. Doch immer wenn sich die Gastgeber etwas annäherten, schlugen die Güßbacher beeindruckend zurück. Hergeth ließ Hirsch beim 162:125 keinerlei Chance und auch Jelitte hatte mit 157:137 gegen Scholle das Duell im Griff. So konnten beide den Satzausgleich verkraften, denn im Gesamtresultat waren sowohl Hergeth (593:565) als auch Jelitte (608:583) ihren Kontrahenten klar überlegen. ts TSV 90 Zwickau - TSV Breitengüßbach 2:6

(10:14 Satzpunkte, 3541:3619 Kegel ) Forster - Nüßlein 2:2 (592:587) Pansa - Rennert 2:2 (621:607) Voigt - Stark 1:3 (591:587) Heinig - Parkan 1:3 (589:637) Hirsch - Hergeth 2:2 (565:593) Scholle - Jelitte 2:2 (583:608)