Neun Baugrundstücke für Einfamilienhäuser weist die Stadt Schlüsselfeld in der Fortunastraße aus. In der Sitzung am Donnerstag wurde das Bauleitverfahren mit dem Satzungsbeschluss beendet.

Die bei der jüngsten Auslegung eingegangenen Stellungnahmen galt es abzuwägen.

Das Landratsamt hatte Bedenken wegen der von der Staatsstraße ausgehenden Geräuschentwicklung. Neben einem passiven Lärmschutz, beispielsweise Schallschutzfenster, forderte die Aufsichtsbehörde auch einen aktiven Lärmschutz. Ein solcher wäre eine Lärmschutzwand oder ein Wall zur Staatsstraße. Bei der Abwägung wurde dies jedoch von den Stadträten abgelehnt. Aufgrund der Topographie - das Gelände steigt von der Staatsstraße aus - wie auch aus städtebaulichen Gründen sei das nicht wünschenswert. Ohnehin sei das Areal bereits im rechtskräftigen Bebauungsplan aus dem Jahr 1981 als Wohngebiet ausgewiesen. Bei der Änderung handle es sich lediglich um eine Ergänzung.

Auch das Sachgebiet Wasserrecht hatte sich zu Wort gemeldet. Zisternen, um das Niederschlagswasser aufzufangen, sollten im Bebauungsplan verpflichtend festgesetzt werden, fand die Behörde. Entschieden wurde, dass eine Empfehlung für Zisternen ausgesprochen wird, sie aber keine Pflicht werden. Was Alfred Schuster Anlass zu Kritik gab: "Man muss sich allmählich mal Gedanken machen", meinte der Stadtrat wohl mit Blick auf den Umweltschutz. see