In der Nacht von Montag, 7., auf Dienstag, 8. Mai, finden im Bereich des Terrassenschwimmbades und in den Kuranlagen Maßnahmen zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner statt. Die Ausbringung des biologischen Gegenmittels erfolgt mit Sprühkanonen, die mit Nematoden (Fadenwürmer) bestückt sind. Dies ist eine umweltfreundliche biologische Alternative zur chemischen Bekämpfung und zur kostenintensiven, händischen Beseitigung. Die Stadt wird damit prophylaktisch tätig zum Schutz vor eventuellen gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Menschen, die sich in der Nähe der Nester aufhalten. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen Hautreizungen sowie schwere allergische Reaktionen hervorrufen. Auch verlassene Nester stellen noch eine Gefährdung dar. sek