Die St.-Anna-Schützen Weilersbach haben die Weichen für ihre Zukunft gestellt. In der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Gasthaus Schütz standen nicht nur die Vorstandsberichte und Ehrungen im Mittelpunkt, sondern vor allem der Bau eines Vereinsheimes. Es galt, über das Vorhaben Beschluss zu fassen.

Den Beweggrund, warum man eine eigene Unterkunft errichten möchte, erklärte Erster Schützenmeister Dieter Kohl: Seit der Gründung der St.-Anna-Schützen sei die Gesellschaft im Vereinslokal Gasthaus Schütz seit über 60 Jahren untergebracht. Hausherr Konrad Schütz hatte den Verein im Jahr 1956 mit ins Leben gerufen. Seit dem Gastwirtschafts-Neubau der Familie Schütz steht den Sportschützen dort eine Schießanlage mit acht automatischen Ständen zur Verfügung. Doch jetzt sei eine langfristige Nutzung der Anlage nicht mehr sichergestellt.

Seit zwei Jahren werde darüber im Verein schon diskutiert. Auch in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung konnte dieses Thema nicht geklärt werden. Nach der Vorstellung eines möglichen Finanzierungsplanes durch Schützenmeister Kohl wurde dann einstimmig die Errichtung eines Vereinsheimes beschlossen. Somit, so Kohl, könnten von den Vereinsmitgliedern Gespräche und Planungen fortgeführt werden. Wie Kohl weiter informierte, wurden mit der Gemeinde bezüglich der Bereitstellung eines Grundstückes bereits Gespräche geführt. Der anwesende Vizebürgermeister Marco Friepes (CSU/AB) sagte, dass es noch keine abschließende Aussage gebe, wo die Weilersbacher Schützen und Musiker eine gemeinsame Stätte finden werden.

Um die Grundlage für dieses Projekt zu festigen, wurde eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages beschlossen und zwar um 1,20 Euro jährlich.

Appell an die Mitglieder

Weiter wurde ein Appell an alle Mitglieder gerichtet, den geplanten Bau eines eigenen Vereinsheimes zu unterstützen, finanziell und mit vollem Elan. Zuvor hatte Vorsitzende Sigrid Amon von einem positiven Jahresverlauf berichtet, bevor sie das Wort an Schützenmeister Kohl weitergab, der über das Abschneiden der vier Luftgewehr(LG)- und der Luftpistolenmannschaft (LP) in der Wettkampfsaison 2017/18 sprach. So konnten erreichten die erste LG-Mannschaft und die dritte LG-Mannschaft gute Platzierungen in der Gauliga bzw. B-Klasse. Die zweite LG-Mannschaft sowie die vierte LG-Mannschaft sind abgestiegen und schießen nunmehr in der A- bzw. C-Klasse. Die erste LP-Mannschaft bleibt in der B-Klasse.

Aus der Abteilung Jugend hatte der Zweite Schützenmeister Matthias Roppelt nur Positives zu erzählen. Dabei hob er die Mitwirkung am Gemeindeferienprogramm hervor - es gab zahlreiche Anmeldungen von Schülern und Jugendlichen. Ein ebenso positiver Kassenbericht folgte von Nicole Nolte, der die Kassenprüfer Renate Amon und Werner Pöhlmann eine tadellose Kassenführung bescheinigten.

Was wäre jedoch eine Jahreshauptversammlung ohne die Ehrung von Mitgliedern, die mit ihrer langjährigen Treue die Stütze eines Vereins sind. So wie Reinhold Gildner, der seit 50 Jahren zur Schützenfamilie gehört und Dominic Amon, Markus Amon und Markus Weimann, die 25 Jahre dabei sind. dia