Der Baiersdorfer Sportverein (BSV) hat in seiner Jahresversammlung Roland Lahme als Präsidenten bestätigt. Er und Schatzmeister Jürgen Bövers stehen für den Konsoldierungskurs, den der Verein seit seiner finanziellen Schieflage 2013 eingeschlagen hat.
Dementsprechend stand auch der Bericht zu den Finanzen ganz oben auf der Tagesordnung. Der BSV hat inzwischen seine Schulden auf 290 000 Euro reduziert. Das entspricht der Hälfte des einstigen Höchststandes. Die Tilgungsrate liegt bei neun Prozent.
Allerdings wird der Verein in neun Jahren nicht schuldenfrei sein. Denn er muss in die Vereinsgebäude und Anlagen investieren. Zum Teil ist dies dem Alter der Bauten geschuldet, zum Teil will der BSV seine jungen und anziehungskräftigen Sparten stärken.
Dazu gehört das Reha- und Kursprogramm, das Sportdirektor Michael Hettchen initiiert hat. "Es ist die Zukunftssicherung unseres Vereins", sagte Lahme und verwies auch auf die wachsende Frequentierung von "BSVit", das mit weiteren Geräten in der Halle und im Freien aufgestockt werden soll. Die zwei Sparten erwirtschafteten ein Plus von 33 000 Euro.
Alle anderen Abteilungen blieben in ihren Budgets, bis auf die Fußballer. Das Minus von 4700 Euro soll durch ein Gegenkonzept, das Christian Möser erstellt hat, noch im laufenden Jahr beseitigt werden. Ohne die Rücklagen aus einem Grundstücksverkauf an die Bahn ergab sich im laufenden Sportbetrieb ein Minus von 22 000 Euro, das daher rührt, dass der BSV die Lohnkosten seines Sportdirektors selbst voll tragen muss. Die Jahre zuvor war hier die Stadt Baiersdorf eingesprungen.
Die Konsolidierung ist auch den steigenden Mitgliederzahlen geschuldet. Exakt 1594 waren es zum Jahresende, damit ist der Höchststand aus dem Jahr 2009 bis auf wenige Personen wieder erreicht.
Die Berichte aus den einzelnen Abteilungen zeigten, dass sie alle an Fahrt aufgenommen haben. Den größten Zuwachs verzeichnet dabei die Altersgruppe bis 17 Jahren. Man will nun die Angebote "für junge Berufstätige", also die Altersklasse 27 bis 40, vergrößern.
Besonders engagiert ist der Verein im Seniorensport. Die Angebote reichen hier bis zur Stuhlgymnastik. Für diesen Kurs im evangelischen Gemeindehaus gibt es sogar einen Fahrdienst. Michael Wiedenbauer vom Bayerischen Turnverband überreichte den Seniorensportlerinnen Brigid Gruß, Anne Küpers und Ursel Baumgartl die Auszeichnung "seniorenfreundlicher Verein".
Ein Knackpunkt sind für Lahme die steigenden Kosten für externe Dienstleistungen für Pflege der Außenanlagen und Maler- und Reinigungsarbeiten im "Sportpalast" - trotz des starken Engagement der guten Geister Hans-Jürgen Beifuß, Manni Hoyer und Walter Roth. Er stellte deshalb Überlegungen zu Arbeitsstunden oder deren Abgeltung durch einen Geldbetrag zur Diskussion. Er denkt vor allem an das Sommerfest und ähnliche Projekte, bei denen Mitglieder Dienstleistungen erbringen. Pauline Lindner