Wenn das Bambados am Samstag seine Pforten öffnet, wird es kein normaler Badetag sein, denn im Bamberger Schwimmbad werden Süddeutschlands beste Vereine um den Auf- bzw. gegen den Abstieg in der 2. Liga Süd kämpfen. In diesem speziellen Wettkampfformat, dem Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) bilden die Schwimmer, gemeinhin als Individualsportler bekannt, ein Team. Während sich das erste Herrenteam der SG Bamberg seit seinem Aufstieg 2009 inzwischen in der 2. Liga etabliert hat, schafften die Frauen im vergangenen Jahr den Aufstieg. Damit treten erstmals seit der Saison 1986/87 wieder zwei Bamberger Teams gleichzeitig in der 2. Liga an.


Klassenerhalt wäre Erfolg

Cheftrainer Tushar Sikdar gab bereits die Mannschaftsaufstellungen für den Samstag bekannt. Für die erste Herrenmannschaft werden Jonas Mursak (Jahrgang 1997), Bastian Schorr (92), Nikolas Häfner (96), Simon Wicht (99), Benedikt Dörfler (00), Justus Behrmann (00) und Graham Billington (79) starten. Eine Platzierung im Mittelfeld gab Sikdar als Ziel aus. Das erste Damenteam wird vertreten durch Lisa Mursak (98), die Geschwister Julia (97) und Elena (2000) Kober, Hanna (93) und Katrin (97) Krauß, Svenja Schorr (97), Maria Wirth (99) und Isabel Linß (97). Der Klassenerhalt wäre für die Damen ein großer Erfolg.
Um diese hochgesteckten Ziele zu erreichen, müssen die Jungs und Mädels in jedem Fall einen erstklassigen Wettkampf hinlegen, denn die anderen 22 Teams werden ebenfalls in Bestbesetzung antreten. Mit Jenny Mensing vom SC Wiesbaden 1911, Europameisterin und WM-Fünfte über 200 m Rücken sowie Alexander Kunert (SV 1924 Gelnhausen), WM-Halbfinalist von Kazan 2015, werden Weltklasseschwimmer mit von der Partie sein. Die Männer werden sich zudem noch mit dem DSW Darmstadt, dem VfL Sindelfingen, der SG Regio Freiburg, der SSG Reutlingen/Tübingen, dem SV Schwäbisch Gmünd, dem SC Wiesbaden, dem EOSC Offenbach, dem SV Würzburg 05 II, dem TSV Hohenbrunn-Riemerling und dem SC Delphin Ingolstadt messen. Die Damen müssen sich gegen die SSG Erlangen, den Hofheimer SC, den SC Chemnitz, die SSG Leipzig, die SG Region Karlsruhe, das Swimteam HedDos, die DSW Darmstadt, die SSG Reutlingen/Tübingen, den EOSC Offenbach und die SG Regio Freiburg durchsetzen.


Eintritt ist frei

Für den Bamberger Schwimmsport ist der DMS eines der Highlights des Jahres. Der Eintritt ist für Zuschauer frei. Es ist der Veranstaltungseingang zu nutzen, nicht der Haupteingang. Der Wettkampf beginnt um 9 Uhr. pkl