Die Niederlage des TSV Knetzgau gegen Schlusslicht Sylbach hat die Tabellenspitze der Kreisliga Schweinfurt wieder zusammenrücken lassen - und den Titelkampf extrem spannend gemacht. Schon heute trifft mit dem FC Sand II der Drittplatzierte auf den Tabellenzweiten aus Steinbach. Gewinnen die Hausherren, bleibt es beim Dreikampf um den Titel. Bleiben die Steinbacher auch in ihrem 20. Saisonspiel ungeschlagen, kristallisiert sich ein Zweikampf mit dem TSV Knetzgau heraus. Andere Vorzeichen herrschen in der Kreisliga Coburg: Sowohl der TV Ebern als auch der SV Heilgersdorf und der TSV Pfarrweisach brauchen Punkte gegen den Abstieg.

Kreisliga Schweinfurt

FC Sand II - Spfr. Steinbach Es ist das Topduell des Spieltags: Mit einem Auswärtssieg im Seestadion könnten die Sportfreunde Steinbach die drittplatzierten Sander im Meisterschaftsrennen vorerst distanzieren. Umgekehrt wäre die Reserve des FC Sand bei einem Heimsieg wieder richtig dick im Geschäft. Die Seufert-Elf präsentierte sich im Heimspiel gegen den TV Königsberg nach einer schwachen ersten Hälfte in Torlaune und siegte noch klar mit 4:1. Die Sander Bayernligareserve mühte sich dagegen bei der DJK Oberschwappach zu einem 1:1. Dasselbe Ergebnis holten die Hausherren in der Vorrunde bei ihrem Gastspiel in Steinbach. Trotz des Heimvorteils sind die ungeschlagenen Sportfreunde in dieser Partie der Favorit. SG Stadtlauringen - TSV Aidhausen

Im Duell der Aufsteiger will die SG Stadtlauringen nach der knappen 0:1-Pleite unter der Woche beim SV Rapid Ebelsbach wieder nachlegen. Zwar können sie nur noch theoretisch in den Aufstiegskampf eingreifen, dennoch steht dem TSV Aidhausen eine unangenehme Auswärtsfahrt bevor. Das Hinspiel beim TSV endete 2:2-Unentschieden. DJK Oberschwappach - FC Haßfurt

Die Oberschwappacher stehen im Niemandsland der Kreisligatabelle, der FC Haßfurt hat sich inzwischen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Darüberhinaus verbindet die Teams noch eine weitere Gemeinsamkeit. Beiden Mannschaften wird am Sonntag noch die jeweilige Freitagspartie in den Knochen stecken. Das Hinspiel gewannen die Oberschwappacher, am Sonntag haben sie zudem Heimvorteil - doch der entscheidende Faktor wird sein, wer die 90 Minuten vom Freitag besser verkraftet und frischer auf dem Rasen steht. TV Königsberg - SV Rapid Ebelsbach

Was für den FC Haßfurt gilt, gilt auch für den TV Königsberg. Am Freitagabend haben sie die Kreisstädter zu Gast, am Sonntag gastiert die Kaiser-Elf beim TVK. Die bezwang bereits am Mittwoch die SG Stadtlauringen zu Hause, brauchte aber einen Freistoßtreffer in der Schlussphase, um den Dreier einzustreichen. Die Rapidler können jedoch - anders, als noch gegen Sennfeld - auf einen breiten Kader zurückgreifen und zudem auf einen 4:2-Sieg im Hinspiel blicken. Die Vorzeichen sprechen für den SV Rapid Ebelsbach. SV Sylbach - SG Prappach Zwei Tage mehr Verschnaufpause haben die Prappacher im Vergleich zu den Gastgebern: Der SVS trifft am Freitag auf die DJK Oberschwappach, die SG Prappach spielte bereits am Mittwoch gegen den FC Neubrunn - mit Erfolg: Gegen die Elf aus den Heiligen Ländern fuhr Prappach einen klaren 4:0-Heimsieg ein. Doch die Kicker vom Sterzelbach haben Blut geleckt: Sylbachs Chancen auf den Klassenerhalt sind nach den schlechten Ergebnissen der Neubrunner nicht mehr unrealistisch, auch die SG Sennfeld verlor ordentlich Boden. Die Prappacher um Spielertrainer Alex Derra müssen sich also auf einen heißen Kampf einstellen. SG Sennfeld - TSV Knetzgau Nimmt man die vergangenen Ergebnisse der beiden Mannschaften, scheint ein Heimsieg der Sennfelder nicht so unwahrscheinlich: Die SGS siegte beim SV Rapid Ebelsbach, der TSV Knetzgau verlor zu Hause gegen Schlusslicht Sylbach. Einen Heimsieg zu prognostizieren, wäre jedoch zu kurz gegriffen. Sennfeld punktete hauptsächlich aufgrund einer miserablen Leistung der Ebelsbacher, zudem hat der Tabellenführer TSV Knetzgau einfach eine Menge Qualität im Kader. Trotz der jüngsten Ergebnisse spricht also alles für die Gäste, ein Heimsieg wäre eine Überraschung. red