Ein Benefizkonzert zugunsten der Klinik Kangu im Kongo/RDC findet am Freitag, 7. Dezember, ab 20 Uhr im Pfarr- und Dekanatszentrum St. Augustin, Obere Klinge 2, statt. Erwartet wird eine Gruppe mit dem kongolesischen Orchester Symphonie Céleste unter der Leitung von Pfarrer Abbé Cola Emmanuel Lubamba Mbodo. Der Eintritt ist frei, jedoch wird um eine großzügige Spende gebeten.

Die Coburger "Initiative für Ärzte im Congo" hilft seit zehn Jahren, die medizinische Grundversorgung und das Gesundheitswesen in der Demokratischen Republik Kongo zu verbessern. Adressat der konkreten Hilfe ist vorrangig das ehemalige Missionskrankenhaus in Kangu im Westen des Kongo mit seinem sehr großen Einzugsbereich für kranke Menschen. Träger des Krankenhauses ist die Diözese von Boma, die finanziell ohne fremde Hilfe nicht in der Lage ist, die Grundversorgung zu garantieren. Der Verein zählt mittlerweile über 100 Mitglieder aus ganz Deutschland. Die Spendengelder fließen direkt und in vollem Umfang in die Hilfsprojekte. Dringliche Projekte sind im Augenblick die Neuausrichtung und Spezialisierung des Krankenhauses in Richtung Gynäkologie und Kinderheilkunde und der Aufbau eines Budgets zum Zwecke kostenloser Vorsorgeuntersuchungen schwangerer Frauen.

Das Orchester Symphonie Céleste wurde von Abbé Cola Emmanuel Lubamba Mbodo gegründet. Der Abbé ist Priester der Erzdiözese von Kinshasa. In Rom hat der Abbé das Orchester Symphonie Céleste für christliche Musik und politische Bildung gegründet. Dass das Orchester am 7. Dezember auch in Coburg auftritt, ist einer Mitteilung zufolge dem Vereinsmitglied Jose-Pierre Mbuka, Diakon im Mainaschaff, zu verdanken. Er kennt Abbé Cola seit Jugendjahren. Das Gesangsprogramm mit den Texten liegt bei der Veranstaltung aus. red