In der Diskussion über die Verkehrsproblematik im Gewerbepark Heßdorf meldet sich nun der SPD-Gemeinderat Stefan Stiegler zu Wort. Unter anderem möchte er klarstellen, dass in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag er und nicht sein Fraktionskollege Roland Sekatzek beantragt hatte, den Tagesordnungspunkt "Umgestaltung der Straßenbereiche im Gewerbepark und Vergabe eines Planungsauftrags" zu vertagen.
Außerdem sieht Stiegler sich und Sekatzek als "Verhinderer" dargestellt, wo doch die SPD-Fraktion es sei, die sich schon seit langem für die Lösung der Verkehrsprobleme im Gewerbepark einsetze. So habe man am 11. Februar einen Antrag an Bürgermeister Horst Rehder (BB) gestellt, dass nach knapp drei Jahren wieder einmal der Verkehrsausschuss des Gemeinderats einberufen wird. In dieser Ausschusssitzung sollte über den aktuellen Sachstand der Verkehrsproblematik im Gewerbepark informiert werden, und es sollte die Möglichkeit der Einrichtung eines Zebrastreifens zwischen dem östlichen und dem westlichen Teil des Gewerbeparkes diskutiert werden.
In der folgenden Gemeinderatssitzung am 27. Februar sei dann über diesen Antrag gesprochen worden, und das Gremium sei sich einig gewesen, dass hierfür eine Ausschusssitzung notwendig ist. Diese Sitzung wurde dann vom Bürgermeister auf den 3. Mai festgesetzt. Im Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 27. Februar ist zu lesen, dass anschließend gegebenenfalls nochmals die Thematisierung im Gemeinderat vorzubereiten sei.


Mehrheit für Vertagung

Dass der Punkt nun am 27. März zur Beschlussfassung auf der Tagesordnung stand, habe die Mehrheit des Gemeinderates laut Stiegler doch sehr verwundert. Da es nach seiner Ansicht keinen Sinn macht, etwas zu beschließen, bevor man darüber diskutiert und alle Optionen beraten hat, habe er beantragt, diesen Punkt zu vertagen, bis der zuständige Verkehrsausschuss am 3. Mai beraten hat. Dieser Antrag sei mit 11:5 Stimmen angenommen worden. red