Ehrungen und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins im Sportheim. Den seltenen Ehrenbrief erhielten dabei Gerhard Bräutigam und Horst Bittermann.

Bräutigam hält den Sozialdemokraten seit 50 Jahre die Treue. Er war 22 Jahre stellvertretender Vorsitzender und ist seit 18 Jahren im Beirat. Ebenfalls seit fünf Jahrzehnten sind Helga Franz, die genau so lange im Beirat und seit 39 Jahren Revisorin ist, der Partei die Treue. Horst Bittermann ist der SPD seit 55 Jahren verbunden. Er ist seit 18 Jahre Kassier und ebenso lange Gemeinderat. Seit 1992 arbeitet er zudem ununterbrochen im Beirat.

Seit über 30 Jahren ist Otto Peschel Mitglied der Sozialdemokraten. Im Beirat und als Revisor ist er seit 1994 ununterbrochen tätig. Nicht anwesend sein konnte Hans-Erich Warthona (50 Jahre Mitglied).

Kreisvorsitzende MdL Inge Aures nahm mit Vorsitzenden Uwe Böhnke die Ehrungen vor.

Landratskandidatin Theresa Weith stellte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als besonders wichtig heraus.

"Wir wollen den Schwarzen im Ort einmal Paroli bieten", zeigte sich der parteilose Bürgermeisterkandidat Frank Müller optimistisch. "Bei den Kommunalwahlen sollte nicht die Partei, sondern die Person im Vordergrund stehen."

"Verbesserte Bildungschancen sowie die Ausstattung an den Schulen sind dringend notwendig. Ebenso eine bessere Verkehrsanbindung von Guttenberg an den Landkreis", forderte Kreistagskandidatin Gunhild Wagner-Fleischmann.

Die Neuwahlen brachten folgende Ergebnisse: Vorsitzender Uwe Böhnke, Stellvertreterin Gunhild Wagner-Fleischmann, Kassier Horst Bittermann, Schriftführerin Erika Böhnke, Beiratsmitglied Gerhard Bräutigam, Revisoren Otto Peschel und Helga Franz. Peschel und Franz hatten zuvor Bittermann für eine einwandfreie Buchführung gelobt. Werner Oetter